Infineon
von Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau II: Aurubis und Infineon Technologies unter der Lupe

Die Platow Börse erwartet für die Kupfer-Hütte Aurubis eine "goldene Zukunft". Focus Money erkennt zwar Probleme bei Infineon Technologies, jedoch auch gute Chancen. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten der Platow Börse sind von den Zahlen von Aurubis für die ersten sechs Monate des Ende September ablaufenden Geschäftsjahres 2011/12 genauso überrascht wie die Analysten. Vorstandsvorsitzender Peter Willbrandt erklärt, dass die Märkte für Kupferprodukte zwar weiterhin in schwacher Verfassung seien, doch aufgrund der guten Halbjahreszahlen erwarte er ein Gesamtergebnis für das Gesamtjahr auf Vorjahresniveau. Weiter sagte er: "Nach wie vor sehen wir einen gut unterstützten Kupferpreis und die Schmelzlöhne sehen wir weiter steigen." Zwar gehe der Trend zu kürzeren Kontrakten, doch sei Aurubis durch längerfristige Verträge gegen Preisschwankungen abgesichert. Wegen der mindestens stabilen Geschäftsaussichten dürfte der Aktienkurs mittelfristig wieder steigen, zumal die Bewertung mit einem KGV von 9 für das laufende Fiskaljahr und einem KBV von 0,9 günstig ist. Anleger sollten deshalb bis zu Notierungen von 39,50 Euro einsteigen und den Stoppkurs bei 31,50 Euro setzen.

Focus Money: Die Chancen überwiegen bei Infineon Technologies

In dem Ende September ablaufenden Geschäftsjahr 2011/12 setzt Infineon Technologies 3,93 Milliarden Euro um. Das wäre ein Rückgang um 1,8 Prozent zum Vorjahr. So jedenfalls schätzen die Experten von Focus Money. In den kommenden beiden Fiskaljahren sollen die Erlöse auf 4,25 Milliarden Euro beziehungsweise 4,56 Milliarden Euro zulegen. Die Gründe dafür sind die gute Produktpipeline und die derzeit gut laufende Kundenbranche Automobile. Nach einem außerordentlich hohen Gewinn im vergangenen Wirtschaftsjahr, der durch den Erlös aus dem Verkauf der Mobilfunkchip-Sparte an Intel zustande gekommen ist, soll der Gewinn je Aktie in diesem Geschäftsjahr um 58 Prozent auf 0,43 Euro sinken und in den kommenden beiden Fiskaljahren auf 0,53 Euro respektive 0,62 Euro steigen. Charttechnisch notiert die Aktie von Infineon Technologies derzeit an der Unterstützung bei sieben Euro. Darunter verläuft die seit März 2009 gültige Aufwärtstrendlinie als weitere starke Unterstützung. Vorsichtige Anleger sollten demnach abwarten, bis sich das Chartbild verbessert hat. Risikobereite Investoren steigen bereits jetzt ein. Das Kursziel beträgt 9,22 Euro und der Stoppkurs sollte bei 6,20 Euro gesetzt werden.

Änderungen in den Musterdepots im Börsenspiel von Focus Money:

Andreas Raschdorf, Verantwortlicher für das Musterportfolio von Chris Andrews Financial Partners (CAFP), hat seine 82 Bonus-Zertifikate (WKN GT0 4DB) auf Rohöl der Sorte Brent mit einem Verlust von zwei Prozent zu 120,79 Euro ausgebucht und durch 95 Bonus-Zertifikate (WKN GT0 4DP) auf Brent-Öl zu 115,64 Euro ersetzt.

Roland Könen, zuständig für das Musterdepot der Value-Holdings Capital Partners AG, hat 2.000 Anteile von Technotrans zu 4,96 Euro eingebucht. Nun möchte er noch 800 Aktien von SKW Stahl-Metallurgie zu höchstens 13 Euro aufnehmen.

Martin Siegel, Betreuer des Musterportfolios der Stabilitas GmbH, hat seinen 1.500 Titeln von Alacer Gold weitere 500 Stück zu 5,63 Euro hinzugefügt. Der Misch-Einstandskurs für die nun 2.000 Papiere sank dadurch auf 6,05 Euro.

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Adidas-Aktie am DAX-Ende: die Hintergründe

Während sich der Großteil der DAX-Aktien am Freitagvormittag deutlich erholen kann – Continental, Volkswagen, Infineon und Deutsche Bank gewinnen mehr als zwei Prozent – rangiert die Adidas-Aktie am Ende. Lediglich 0,2 Prozent auf 53,97 Euro kann das Papier zulegen. Nur Henkel, Linde und Merck … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Infineon: Aktie im freien Fall

Die Aktionäre von Infineon brauchen derzeit vor allem eines: Starke Nerven. Verhaltene Analystenkommentare zu den Geschäftsperspektiven drückten die Aktie des Chipherstellers zum Wochenauftakt. Seit dem Zwischenhoch im September haben die Papiere des Chipherstellers nun fast ein Viertel ihres … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.