Adva AG Optical Networking
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau I: Wincor Nixdorf und ADVA Optical Networking unter der Lupe

Die Actien-Börse wagt den Einstieg bei Wincor Nixdorf, trotz Bedenken. Platow Derivate appelliert an Mutige, ihr Glück mit einem Derivat auf ADVA Optical Networking zu versuchen. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten der Actien-Börse verweisen darauf, dass Wincor Nixdorf, neben NCR, der wichtigste Ausrüster für Kassensysteme von Einzelhändlern und Banken ist. Einzelhändler und Banken investieren derzeit allerdings wenig. Deshalb scheint bei Wincor Nixdorf Ratlosigkeit zu herrschen. Da die Geschäftslage bei NCR anscheinend stabilisiert worden ist und Wincor Nixdorf schwächer bewertet wird als NCR, sollten Anleger den Test der Unterstützung bei 28 bis 27 Euro abwarten und nur eine Anfangsposition bei Wincor Nixdorf wagen. Das Kursziel beträgt 45 Euro.


Platow Derivate: Mit Mut bei ADVA zugreifen    

Der Aktienkurs von ADVA Optical Networking schwankt sehr stark, wie auch die Ergebnisse des Netzwerkspezialisten. Im ersten Quartal des Vorjahres hatten Währungsverluste belastet, während im Auftaktquartal dieses Jahres ein positiver Steuereffekt den Gewinn erhöhte. Analysten schätzen das Nachsteuerergebnis für das Gesamtjahr auf etwa 13 Millionen Euro, was einem KGV von, wie gewöhnlich, hohen 18 entspräche. Bei sechs Euro befindet sich zudem ein hartnäckiger Widerstand. Die Experten von Platow Derivate empfehlen daher nur mutigen Anlegern, auf eine Fortsetzung des derzeitigen Aufwärtstrends der Notierung zu spekulieren und dazu den endlos laufenden Call-Optionsschein (WKN DE0 AGJ) der Deutschen Bank auf ADVA zu kaufen. Der Schein ist mit einem Basispreis bei 4,02 Euro, einer Knock-out-Schwelle bei 4,45 Euro und einem Hebel von derzeit 3,6 ausgestattet. Der Stoppkurs sollte bei 1,13 Euro gesetzt werden.

Änderungen in den Musterdepots von Platow Derivate:

Im Derivate-Musterportfolio sind die verbliebenen 600 Long-Zertifikate (WKN GS8 08Z) auf KUKA mit einem hohen Gewinn ausgestoppt worden. Dafür möchten die Verantwortlichen 300 Long-Zertifikate (WKN RBS 6HH) auf STADA Arzneimittel zu höchstens 6,10 Euro einbuchen und bei 4,40 Euro absichern.

Die Verantwortlichen für das Alpha-Turbo-Musterdepot haben 4.200 Alpha-Short-Zertifikate (WKN DZ2 T0F) auf das Paar Software AG/DAX zu 1,13 Euro aufgenommen und den Stoppkurs bei 0,85 Euro gesetzt. Damit spekulieren sie auf eine schwächere Entwicklung des Aktienkurses im Vergleich zum Index.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema: