ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau I: ThyssenKrupp und Wacker Chemie unter der Lupe

Der Zertifikate & Optionsscheine Trader stellt fest: Das ist der Hammer bei ThyssenKrupp. Der Anlegerbrief performaxx glaubt an die Trendwende bei Wacker Chemie.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten des Zertifikate & Optionsscheine Traders verweisen darauf, dass der Aktienkurs von ThyssenKrupp den Boden noch nicht vollendet hat. Diese Woche erholte sich die Notierung jedoch und bildete die charttechnische Formation eines Hammers. Risikobereite Anleger sollten antizyklisch auf den Anstieg auf 22,00 bis 22,50 Euro setzen und den Stoppkurs bei 16,50 Euro platzieren. Dazu sollten sie den endlos laufenden Call-Optionsschein (WKN UB8 N0G) der UBS auf ThyssenKrupp kaufen. Der Schein ist mit einer Basis bei 13,94 Euro, einer Knock-out-Schwelle bei 14,64 Euro und einem Hebel von derzeit 4,2 ausgestattet.

Der Anlegerbrief performaxx: Die Trendwende bei Wacker Chemie ist wahrscheinlich 

Kurzfristig orientierte Anleger sollten bei einem Aktienkurs von mehr als 62 Euro auf eine Erholung der Notierung von Wacker Chemie bis 92 Euro setzen. Der Stoppkurs sollte bei 56 Euro platziert werden. Wird die bei 62 Euro verlaufende kurzfristige Abwärtstrendlinie nicht nachhaltig überschritten, drohen Rücksetzer bis 45 Euro. Die Experten des Anlegerbriefes performaxx begründen ihre Empfehlung mit der charttechnischen Situation. Derzeit scheint sich bei 57 Euro doch noch ein Doppelboden auszubilden, der die Grundlage für den Anstieg bildet.   

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Nach einer langen Durststrecke gewinnt die ThyssenKrupp-Aktie heute über drei Prozent hinzu und setzt sich an die Dax-Spitze. Die Gründe dafür sind vielfältig. Einer der Treiber sind fallende Rohstoffpreise. Mit der Bewegung erzeugt die Aktie ein Kaufsignal. Kommt nun die nachhaltige Wende? mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Da wartet noch viel Arbeit

Auf Sicht von einem Jahr hat die Aktie von ThyssenKrupp rund 40 Prozent an Wert verloren. Anleger vertrauen offensichtlich nicht darauf, dass dem Industriekonzern durch die geplante Aufspaltung in zwei Teile die Trendwende gelingt. Die Bewertung erscheint inzwischen günstig, doch es bleiben viele … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das hätte keiner gedacht

ThyssenKrupp will endlich eine Lösung für die Stahlsparte. Nach wie vor ist offen, ob die Fusion mit Tata Steel von der EU-Kommission genehmigt wird. Vor Beginn der Gespräche mit dem Wettbewerber bestand vor allem Angst, dass sich die Arbeitnehmer gegen das Projekt stellen würden. Diese Sorge … mehr