Bertrandt
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau I: Schaltbau sowie Continental, Bertrandt, ElringKlinger und BorgWarner unter der Lupe

Der Anlegerbrief performaxx hält die Aktie der Schaltbau Holding weiterhin für ein Basisinvestment. Die Euro am Sonntag beschäftigt sich mit Continental, Bertrandt, ElringKlinger und BorgWarner. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten des Anlegerbriefes performaxx zählen die Aktienkurs-Entwicklung der Schaltbau Holding zu den positiven Überraschungen des vergangenen Jahres schlechthin. Die Notierung des Systemanbieters für Bus und Bahn profitierte vor allem von der geringen Konjunkturabhängigkeit. Die vor allem öffentlichen Auftraggeber machen ihre Infrastruktur-Investitionen eben nicht von der Wirtschaftslage abhängig - allenfalls erhöhen sie diese in Krisenzeiten noch. Zwar lagen die Auftragszahlen jüngst nicht mehr so deutlich über den Umsatzzahlen, doch mit einer entsprechenden book-to-bill-ratio von etwa 1 und einem KGV von 7 bleibt die Schaltbau-Aktie auch bei moderaterem Wachstumstempo ein solides Basisinvestment im Nebenwertesegment.

Euro am Sonntag: (Deutsche) Automobil-Zulieferbetriebe sind zu günstig 

Die Stimmung in der deutschen Automobil-Industrie ist nach Angaben der Experten der Euro am Sonntag so gut wie lange nicht. Mit 5,9 Millionen Fahrzeugen produzierten die deutschen Konzerne im vergangenen Jahr so viele Wagen wie noch nie und setzten mit mehr als 4,5 Millionen Autos auch so viele wie noch nie im Ausland ab. Der Vorteil der deutschen Unternehmen ist, dass sie vor allem im Premium-Segment tätig sind, weshalb sie sich wohl besser entwickeln dürften als die Konkurrenz aus Frankreich oder Italien. Die Zulieferbetriebe sollten davon profitieren, dass die deutschen Automobilkonzerne sehr niedrige Lagerbestände halten - im Gegensatz zu der Krisenzeit 2008/09.

Continental hat seine Favoritenrolle an der Börse wieder erreicht. Zudem läuft der Schuldenabbau nach Plan. Mittelfristig dürfte die Aktie wieder in den DAX aufsteigen. Das Kursziel beträgt 70 Euro und der Stoppkurs sollte bei 39,30 Euro gesetzt werden.

Die Bertrandt AG versorgt auch ausländische Automobil-Konzerne mit Ingenieurs-Dienstleistungen. Die Analysten der DZ Bank schätzen das jährliche Wachstum für 2012 und 2013 auf jeweils 19 Prozent beim Umsatz und 21 Prozent beim operativen Ergebnis. Das Kursziel beträgt 60 Euro und der Stopp-Loss sollte bei 38,80 Euro platziert werden.

ElringKlinger hat jüngst das Metallverarbeitungs-Unternehmen Thawa gekauft, um damit die Gewinnspannen des ebenfalls übernommenen Spezialisten für Abgasfilter Hug zu verbessern. ElringKlinger gehört ohnehin zu den profitabelsten Automobil-Zulieferbetrieben. Die Gewinne dürften in diesem und im nächsten Jahr jeweils prozentual einstellig zulegen. Das Kursziel beträgt 24 Euro und ein Engagement sollte bei 14,90 Euro abgesichert werden.

BorgWarner, der US-amerikanische Spezialist für Turbolader erlöst 55 Prozent des Umsatzes in Europa. Der Vorstand erwartet ein jährliches Wachstum im Konzern von acht bis zehn Prozent mehr als der Branchendurchschnitt. Analysten schätzen den Gewinnzuwachs für 2012 auf knapp 20 Prozent. Das Kursziel beträgt 60 Euro und der Stoppkurs sollte bei 43,40 Euro gesetzt werden.

Änderungen in den Musterdepots der Euro am Sonntag:

Joachim Spiering, Verantwortlicher für das offensiv ausgerichtete Musterportfolio, hat seine 365 Anteile von Delticom, seine 6.180 Aktien von M.A.X. Automation, seine 2.820 Titel von First Sensor sowie seine 18.900 Papiere der Commerzbank jeweils mit leichten Verlusten ausgebucht. Dafür hat er 203 Anteile von BB Biotech zu 50,98 Euro, 3.583 Aktien von Praktiker zu 1,37 Euro, 619 Titel von Aixtron zu 9,85 Euro und 109 Papiere von Perrigo zu 76,44 Euro aufgenommen.

Jens Castner, zuständig für das defensiv orientierte Musterdepot, möchte seine 400 Anteile am Rentenfonds Acatis IfK und seine 10 Anteile am Starcap Argos ausbuchen.

Sven Parplies, Betreuer des Momentum-Musterportfolios, hat 380 Anteile von Akamai zu 24,89 Euro aufgenommen sowie 307 Aktien von Garmin zu 30,82 Euro, 475 Titel von Nuance Communications zu 19,87 Euro, 172 Papiere von Alexion Pharmaceuticals zu 54,99 Euro, 26 Anteile von Intuitive Surgical zu 362,80 Euro sowie 227 Aktien der Apollo Group zu 41,62 Euro eingebucht.

Alle drei Musterportfolios sind durch Veränderungen am Barbestand und im Falle des offensiv ausgerichteten Musterdepots auch an den Aktienstückzahlen zum Jahresbeginn 2012 auf einen virtuellen Wert von 100.000 Euro zurückgesetzt worden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Das bringt die Woche: Skepsis vor den Zahlen

Die Berichtssaison ist vorüber. Von Unternehmensseite stehen in der kommenden Woche deshalb weder in den USA noch in Europa viele wichtige Termine an. Vereinzelt werden in der zweiten Reihe allerdings noch Quartalszahlen veröffentlicht. Unter anderem ist der SDAX-Konzern Bertrandt an der Reihe. mehr