Gerry Weber
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau I: Gerry Weber und Conergy unter der Lupe

Die Börse am Sonntag fühlt sich von Gerry Weber International angezogen. Der Austria Börsenbrief hat Licht beim Solarwert Conergy entdeckt. Zudem gibt es eine Änderung in einem Musterdepot.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten der Börse am Sonntag erklären, Gerry Weber International verfolge konsequent die Strategie, zu einem vertikalen Systemanbieter für Damenmode zu werden. Das heißt, der Konzern deckt von der Idee für eine Kollektion bis zum Verkauf im eigenen Geschäft die gesamte Wertschöpfungskette ab. Da Gerry Weber mit einem Großteil der Partner über EDV verbunden ist, erhält das Unternehmen weitere wertvolle Informationen über die eigene Kollektion. Dadurch kann die Firma Trends schneller erkennen, den Zyklus einer Produktion besser abstimmen und Ladenfläche bedarfsgerechter nutzen. Zudem geht Gerry Weber in immer neue regionale Märkte. Dadurch bleibt der Konzern auf Erfolgskurs, wie die vorläufigen Zahlen sowie die Prognosen für das Ende Oktober abgelaufene Geschäftsjahr 2010/11 respektive das derzeit laufende Fiskaljahr 2011/12 belegen. Die Basis für den Erfolg bilden jedoch die starken Marken Gerry Weber, Gerry Weber Edition, G.W., Taifun und Samoon, welche bei den Kundinnen gut ankommen. Flexible Vertriebsstrategien sowie die schlanken und optimierten Beschaffungs- und Logistikstrukturen tragen ebenfalls zu der guten Geschäftsentwicklung bei. Charttechnisch sieht es ebenfalls gut aus, nachdem die Notierung zu Jahresbeginn ein Allzeithoch erreichte. Anleger sollten mit einem Stoppkurs bei 22,50 Euro einsteigen.

Zudem sind auch verschiedene Zertifikate der Commerzbank auf die Aktie von Gerry Weber International interessant. Vorsichtige Anleger sollten das am 27. September 2012 fällige Discount-Zertifikat (WKN CK3 5ZQ) kaufen, bei dem die Bank höchstens 27 Euro zurückzahlt. Das entspricht einer Rendite von 13,7 Prozent beziehungsweise 20,8 Prozent auf ein Jahr gerechnet. Risikobereite Investoren steigen entweder bei dem endlos laufenden Bull-Zertifikat (WKN CK3 BDL) ein oder bei dem ebenfalls open end aufgelegten Bull-Zertifikat (WKN CK5 PGN). Ersteres ist mit einer Basis bei 18,01 Euro, einer Knock-out-Schwelle bei 19,19 Euro und einem Hebel von derzeit 3,2 ausgestattet. Das zweite weist einen Basispreis bei 19,60 Euro, eine Totalverlust-Schwelle bei 20,89 Euro und einen Hebel von aktuell 4,1 auf. Wer sinkende Aktienkurse erwartet, der sollte das endlos laufende Bear-Zertifikat (WKN CK2 7YV) auf Gerry Weber International erwerben. Hier hat die Bank die Basis bei 33,32 Euro, die Knock-out-Schwelle bei 31,15 Euro und den Hebel auf derzeit 3,2 festgelegt.


Der Austria Börsenbrief: Höchstes Risiko bei Conergy für die Kurs-Verdopplung  

In einer Sonderausgabe, in welcher fünf Verdopplungs-Kandidaten vorgestellt werden, bewerten die Experten des Austria Börsenbriefes ein Engagement bei Conergy als Höchstrisikospekulation mit Verdopplungspotenzial. Das Kursziel beträgt demnach rund 0,80 Euro. Das Unternehmen steckt voll in der Branchenkrise und hat zuletzt im Jahr 2006 wenigstens auf Basis des EBIT einen Gewinn erzielt. Der Vorstand erwartet erst für das laufende Jahr ein positives EBITDA. Der Umsatz soll dabei 750 bis 800 Millionen Euro betragen. Ende November hat Conergy die Produktion von Wafern und Modulen in Frankfurt an der Oder eingestellt und sich so unabhängiger vom Preisverfall gemacht. Die Stärke von Conergy liegt in dem weltweit gut ausgebauten Vertrieb. Nachdem das Unternehmen Schulden in Eigenkapital getauscht und mit dem Verkauf der Tochterfirma Voltwerk Geld eingenommen hat, könnte ein guter Teil des bilanziellen Reorganisationsbedarfs bereits erledigt sein. Zum 30. September 2011 wies Conergy noch ein Eigenkapital von 80 Millionen Euro und eine Nettoverschuldung von 120 Millionen Euro aus. Zudem könnte auch Conergy (teilweise) von einem chinesischen Unternehmen übernommen werden. Der neue Vorstandsvorsitzende Dr. Philip Comberg hat in der Volksrepublik studiert, in Hongkong gearbeitet und war Vorstand der chinesischen Solarfun Power Holdings. Dr. Comberg erklärte, es gebe "intensive Gespräche mit asiatischen Herstellern". Wenn Conergy die geschäftliche Trendwende gelingt und/oder, wenn ein asiatischer Konzern einsteigt, könnte sich der Aktienkurs schnell verdoppeln.

Änderung in einem Musterdepot des Anlegerbriefes performaxx:

Die Verantwortlichen für das kurzfristig ausgerichtete Musterportfolio haben weitere 9.000 Call-Optionsscheine (WKN RCE 1BZ) auf die AMAG Austria Metall AG zu 0,40 Euro aufgenommen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Gerry Weber kämpft weiter - Kursexplosion

Der in der Krise steckende Modekonzern Gerry Weber streicht weitere Stellen. Zudem wollen die Westfalen weitere Filialen schließen. Unterdessen haben die Gläubiger Gerry Weber etwas Luft verschafft. Mutige Anleger greifen am Montag bei der Aktie zu. Die Frage ist aber: Wie nachhaltig ist die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Termine: Gerry Weber - Ende der Talfahrt?

Anfang September bleibt es an den Börsen weiter ruhig. Spannend wird es jedoch beim Bekleidungskonzern Gerry Weber. Nach der rasanten Talfahrt der vergangenen Monate sollen die Zahlen wieder neues Vertrauen bei den Anlegern schaffen. Aufgrund der zahlreichen Enttäuschungen in der jüngeren … mehr
| Christian Scheid | 0 Kommentare

Die Happy-New-Year-Wette

Die Wochen vor Weihnachten sind eigentlich eine besinnliche Phase. Doch bei vielen Profi-Anlegern ist von Ruhe keine Spur. Denn sie machen ihre Depots in den letzten Dezember-Tagen fit für die Jahresendabrechnung. Geschickte Anleger können sich die dabei auftretenden Kursbewegungen zunutze machen. mehr