Allianz
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau I: Die Munich Re und die Allianz unter der Lupe

Der Austria Börsenbrief hält die Aktie der Munich Re für unterbewertet. Die Euro am Sonntag wartet auf eine Überraschung der Allianz. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten des Austria Börsenbriefes erinnern an die Schadenersatzleistungen für Naturkatastrophen welche die Münchener Rückversicherung im vergangenen Jahr belastet haben. Dennoch hat die Hauptversammlung der Munich Re die Dividende bei hohen 6,25 Euro je Aktie belassen. Das kann als deutliches Zeichen der Stärke der Rückversicherungsgesellschaft ausgelegt werden. Wie erwartet läuft das Geschäft in diesem Jahr wesentlich besser: Im ersten Quartal beträgt der Gewinn mehr als 750 Millionen Euro eingefahren und damit mehr als im gesamten Vorjahr. Der Vorstand rechnet im laufenden Jahr mit einem Nettoergebnis von etwa 2,5 Milliarden Euro, was einem KGV von 8 entspräche. Deshalb ist der Musterdepottitel unterbewertet und kaufenswert.

Die Euro am Sonntag: Die Allianz dürfte mehr liefern als erwartet      

Am Mittwoch, 9. Mai, lädt die Allianz zur Hauptversammlung und am Dienstag, 15. Mai, stellt der Konzern die Zahlen für das erste Quartal 2012 vor. Die Experten der Euro am Sonntag erklären: Es laufe gut bei Europas größtem Versicherungsunternehmen. Sie zitieren Michael Huttner, Analyst bei JPMorgan, der zu beiden Anlässen mit Überraschungen rechnet. Charttechnisch endete die jüngste Korrektur des Aktienkurses bei 82 Euro. Nun steigt die Notierung der mit einem KGV von 8 für dieses und 7 für nächstes Jahr günstig bewerteten Anteile. Zudem beträgt das KBV nur 0,9. Deshalb sollten Anleger die Titel mit einem Kursziel von 94 Euro und einem Stoppkurs bei 75,90 Euro kaufen.  

Änderungen in den Musterdepots der Euro am Sonntag:

Joachim Spiering, Verantwortlicher für das offensiv ausgerichtete Musterportfolio, möchte 260 Anteile der Amadeus FiRe AG einbuchen.

Jens Castner, zuständig für das defensiv orientierte Musterdepot, möchte 600 Aktien von Takkt zu höchstens 11,11 Euro aufnehmen.

Sven Parplies, Betreuer des Momentum-Musterportfolios, möchte Papiere von Expedia ins Depot nehmen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz hat deutliches Potenzial

Die Allianz Aktie hat in der jüngsten Korrektur einige Federn lassen müssen. Die Aktie verlor mehr als der DAX: Aufs Jahr gesehen steht allerdings nur ein Minus von acht Prozent zu Buche. Der Leitindex büßte dagegen satte 15 Prozent ein. Nach dem Rücksetzer haben sich nun mehrere Analysten zu Wort … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz-Aktie: Jetzt kaufen!

Die Allianz-Aktie hat sich in diesem Monat noch keine Freunde gemacht. Von 190 Euro aus fiel der Kurs zeitweise auf 172,50 Euro und damit auf den niedrigsten Stand seit Juni dieses Jahres. Dank erster Entspannungssignale im Handelsstreit zwischen USA und China geht es auch mit dem Versicherer nach … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz-Aktie: Wann kommt der Rebound?

Die Allianz-Aktie hat im Dezember deutlich schlechter abgeschnitten als der Gesamtmarkt. Der Abstand zu einer wichtigen Unterstützung lässt nicht mehr viel Luft für Kursverluste. Beim Analysehaus Kepler Chevreux sieht man die Situation eher gelassen. Das Kursziel lässt viel Platz nach oben. mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

Allianz: Kommt ein massives Rückkaufprogramm?

Für Aktionäre des Versicherungskonzerns war die Adventszeit bislang wenig besinnlich. Seit dem ersten Advent vor gut zwei Wochen ging es fast zehn Prozent bergab. Nachdem die Aktie eine wichtige Unterstützung durchbrochen hat, droht nun ein noch tieferer Absturz. Hoffnung macht indes eine Studie … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allianz-Aktie: Das schaut nicht gut aus!

Die Allianz-Aktie zählt in jüngster Zeit zu den schwächsten Werten im DAX, hat in wenigen Tagen acht Prozent an Wert verloren. Die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie konnte nicht im Ansatz Unterstützung bieten. Jetzt droht noch eine weitere wichtige Auffanglinie zu kippen. mehr