Dialog Semiconductor
von Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau I: DIC Asset und Dialog Semiconductor unter der Lupe

Börse Online vertraut auf die anhaltende Trendwende des Aktienkurses von DIC Asset. Der Aktionärsbrief erkennt nur einen charttechnischen Widerstand der eine Derivate-Spekulation mit Dialog Semiconductor noch verzögert. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten von Börse Online erkennen die Trendwende in der Kursentwicklung von DIC Asset über das Zwischenziel von 7,50 Euro und den horizontalen Widerstand bei 8,40 Euro  in Richtung der Marke von zehn Euro. Charttechnisch ist das Kaufsignal des Trendfolge-Indikators MACD intakt und auch die mittlerweile überwundene 200-Tage-Linie sollte der Notierung weiteren Auftrieb geben. Diese Linie verläuft derzeit bei 6,60 Euro und dient nun als erste Unterstützung. Darunter verläuft bei 5,80 Euro die seit zwei Monaten gültige Aufwärtstrendlinie. Das Kursziel beträgt entsprechend 8,40 Euro und der Stoppkurs sollte bei 5,70 Euro gesetzt werden.

Änderungen in den Musterdepots von Börse Online:

Stefan Otto, der Verantwortliche für das Nebenwerte-Musterportfolio, hat 250 Aktien von PWO Progress-Werk Oberkirch zu 38 Euro aufgenommen und bei 31,80 Euro abgesichert sowie 2.500 Titel von Singulus Technologies zu 2,83 Euro eingebucht und den Stopp-Loss bei 2,60 Euro platziert. Nun möchte er seine 590 Anteile von Drillisch, seine 530 Aktien von Freenet und seine 600 Vorzugsaktien von Westag & Getalit ausbuchen. Dafür sollen 220 Titel der Dürr AG zu höchstens 45,70 Euro aufgenommen werden, 1.000 Papiere von Helma Eigenheimbau zu maximal elf Euro sowie zehn Anleihen (WKN W1E WS0) von Constantin Medien.

Daniel Saurenz, zuständig für das Zertifikate-Musterdepot, hat 19.000 Call-Optionsscheine (WKN BP2 0DK) auf Siemens zu 0,24 Euro eingebucht und den Stoppkurs bei 0,08 Euro gesetzt sowie 650 Calls (WKN CK1 TRS) auf Gold zu 6,46 Euro aufgenommen und bei 3,80 Euro abgesichert. Nun möchte Saurenz seine 400 Bonus-Zertifikate (WKN DE0 RWL) auf den EuroStoxx 50, seine 250 Bonus-Zertifikate (WKN CK3 2GH) auf die Stammaktie von RWE, seine 200 Discount-Zertifikate (WKN BN5 AEK) auf den DAX und seine 300 Discount-Zertifikate (WKN CK2 JHA) auf HeidelbergCement jeweils wohl mit Gewinn ausbuchen. Zudem sollen die 250 Reverse-Bonus-Zertifikate (WKN GS7 LLA) auf den EuroStoxx 50 mit einem Minus zu mindestens 27 Euro ausgebucht und durch 350 Reverse-Bonus-Zertifikate (WKN CK6 9HX) auf den DAX ersetzt werden. Schließlich möchte Saurenz noch 500 Bonus-Zertifikate (WKN CK1 T6U) auf E.on aufnehmen, 700 Bonus-Zertifikate (WKN VT3 7YS) auf Klöckner & Co sowie 600 Bonus-Zertifikate (WKN BP2 8Q5) auf Aixtron zu höchstens 11,50 Euro.


Der Aktionärsbrief: Eine Hürde und dann ab mit Bullengeschwindigkeit 

Die Nachfrage nach sogenannten Smartphones und Tablet-PCs ist robust. Davon profitiert Dialog Semiconductor. Das Unternehmen entwickelt und verkauft Halbleiterlösungen für die energieeffiziente drahtlose Kommunikation im Nahbereich sowie das Energiemanagement von mobilen Endgeräten. Die Experten des Aktionärsbriefes schätzen, dass Dialog Semiconductor den Umsatz im vergangenen Jahr um 78 Prozent auf 527 Millionen Euro gesteigert und damit die durchschnittlichen Analystenschätzungen von 150 bis 157 Millionen Euro deutlich übertroffen hat. Alleine im vierten Quartal erlöste der Konzern 172 Millionen Euro. Charttechnisch sollte der Aktienkurs nun den Widerstand bei 17 Euro nachhaltig überwinden, um danach bis 20 Euro steigen zu können. Für diesen Fall sollten risikobereite Anleger das endlos laufende Bull-Zertifikat (WKN CK6 MJ8) der Commerzbank auf Dialog Semiconductor kaufen. Der Schein ist mit einer Basis bei 12,07 Euro, einer Knock-out-Schwelle bei 12,99 Euro und einem Hebel von derzeit 4,6 ausgestattet.

Änderungen in den Musterdepots des Aktionärsbriefes:

Die Verantwortlichen für das spekulativ ausgerichtete Musterportfolio haben ihren 2.000 Vorzugsaktien von Villeroy & Boch noch 1.000 weitere zu 6,50 Euro hinzugefügt und den Misch-Einstandskurs von 6,65 auf 6,60 Euro gesenkt.

Die Verantwortlichen für das Allround-Musterdepot haben ihre 170 Anteile von Dollar General mit einem Gewinn von zehn Prozent zu 32,20 Euro ausgebucht. Die 300 Aktien von ThyssenKrupp sind mit einem Verlust von sieben Prozent zu 20,70 Euro ausgestoppt worden. Dafür sollen nun 500 Titel von Dialog Semiconductor ab einer Notierung von 17,05 Euro aufgenommen werden.

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Dialog Semiconductor: Apple lässt Aktie fliegen

Mit einem Kursplus von über fünf Prozent ist die Aktie von Dialog Semiconductor am Dienstag einer der Top-Gewinner im TecDAX. Der deutsche Chipkonzern profitiert von den guten Zahlen, die der Großkunde Apple am Montagabend vorgelegt hat. Das Kursfeuerwerk könnte sich in den nächsten Tagen … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.