DAX
von Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau I: Der DAX und Nestlé unter der Lupe.

Der Strategie-Report sieht auf die deutliche Korrektur im DAX und stellt ein passendes Derivat vor. Börse.de kuschelt sich ins sichere Nest der Aktien von Nestlé.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten des Strategie-Reports erinnern daran, dass die wichtige Unterstützung im DAX bei 6.200 Punkten unterschritten worden ist. Zwar ist der deutsche Leitindex kurzfristig wieder klar über-verkauft, mittelfristig drohen aber weitere Abgaben. Zunächst könnte es bis 6.100 oder sogar 6.200 Punkte nach oben gehen, danach dürfte der DAX jedoch bis 5.817 oder sogar 5.655 Zähler abgeben. Dort könnte sich ein Boden bilden. Zyklisch ist erst wieder von einem anziehenden Indexstand auszugehen, wenn der Widerstand bei 6.430 Punkten überwunden wird. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger das am 12. Dezember 2012 fällige Discount-Zertifikat (WKN GS4 87Q) von Goldman Sachs auf den DAX kaufen. Die Bank zahlt maximal 55 Euro zurück.


Börse.de: Mit Nestlé auf "Nummer Sicher" gehen 

Seit Jahren wächst das Geschäft mit den Kaffee-Kapseln Nespresso. Nun möchte Nestlé diesen Erfolg mit der Sparte Nutrion, also der margenstarken Babynahrung, wiederholen, welche der Schweizer Konzern dem US-Pharmaunternehmen Pfizer für zwölf Milliarden Dollar abgekauft hat. Die Experten von Börse.de erklären, damit würde sich Nestlé insbesondere im Wachstumsmarkt China deutlich verstärken. Sie verweisen auch darauf, dass die Aktie von Nestlé zu den sichersten der Welt gehört, wenn es nach der Wertentwicklung in der Vergangenheit geht. In den vergangenen zehn Jahren stieg der Aktienkurs um durchschnittlich acht Prozent pro anno, wobei das mit einer Beständigkeit von 88 Prozent erreicht wurde. Die Vergleichszahl von Verlustmonaten geteilt durch die gesamten 120 Monate beträgt nur 1,39. Zudem beträgt die derzeitige Dividendenrendite zusätzliche 3,6 Prozent. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger die Anteile mit einem Kursziel von 67 Euro bis zum Jahr 2017 kaufen.

| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

IBM mies, Google schwach – DAX vor Absturz?

Mit IBM und Google haben am Mittwochabend zwei der wichtigsten Technologiefirmen ihre Bilanzen vorgelegt – und beide haben enttäuscht. Die Aktien von IBM und Google kommen nachbörslich stark unter Druck. Das dürfte sich auch auf den deutschen Aktienmarkt auswirken und den DAX unter Druck bringen. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

„Ich glaube nicht an einen Crash“

Der DAX hat zum Ende der Handelswoche deutlich nachgegeben. Vor allem die Aktien, die in den vergangenen Wochen die Rallye angeführt haben, kamen unter Druck. Für Ronald-Peter Stöferle von Incrementum, ist das keine große Überraschung. Er hat in einem Interview mit dem österreichischen … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

DAX, Dow & Co: Hoffen und Bangen um Alcoa-Aktie

Weitere Gewinnmitnahmen haben den US-Aktienmarkt auch am Montag belastet. Der Dow Jones Industrial sackte letztlich um gut ein Prozent auf 16.245,87 Punkte ab. Der S&P 500 sank um weitere 1,08 Prozent auf 1.845,04 Punkte und steht damit in diesem Jahr wieder auf Anfang. Beide Indizes waren bereits … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

DAX-Check: EZB-Entscheidung im Fokus

Der DAX hat am Donnerstagnachmittag im Zuge der EZB-Pressekonferenz zum Zinsentscheid seine moderaten Verluste hinter sich gelassen und ist in die Gewinnzone gedreht.Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Leitzins wie von Volkswirten erwartet auf dem Rekordtief von 0,25 Prozent belassen. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.