Balda
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau: VW, Commerzbank und Infineon sowie Nokia unter der Lupe

Die Platow Börse fährt auf Volkswagen ab. 4investors beschäftigt sich mit der Commerzbank und Infineon Technologies. Die Actien-Börse Daily wirft ein Schlaglicht auf Nokia und Microsoft vor dem Hintergrund der Übernahme von Motorola Mobility durch Google. Focus Money interessiert sich nur für Nokia. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten der Platow Börse verweisen darauf, dass der Chart der Vorzugsaktie von Volkswagen im Branchenvergleich noch mit am Besten aussieht. Auch fundamental sind die Papiere günstiger als die der deutschen Konkurrenz. Das KGV für das laufende Jahr dürfte 6 betragen und das KBV 1,2. Deshalb sind die Papiere kaufenswert. Der Stoppkurs sollte bei 93 Euro gesetzt werden.

Änderungen im Musterdepot der Platow Börse:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben folgende Anteilscheine neu aufgenommen: 1.500 Aktien von Gesco (Einstandskurs 61,61 Euro; Stoppkurs: 49 Euro), 40.000 Titel von QSC (Einstandskurs 2,20 Euro; Stoppkurs: 1,78 Euro), 3.000 Papiere von Tipp 24 (Einstandskurs 30,69 Euro; Stoppkurs: 26 Euro) und 800 Vorzugsaktien von Volkswagen (Einstandskurs 115,35 Euro; Stoppkurs: 93 Euro).


4investors: Bei der Commerzbank und Infineon sind die Bullen nur zu Besuch    

Wenn der Aktienkurs der Commerzbank den Widerstand bei 2,31 bis 2,35 Euro überwindet, hätte er ein massives Kaufsignal erzeugt, das Notierungen von zunächst 2,50 bis 2,55 Euro und danach 2,71 bis 2,88 Euro möglich macht. Nach Angaben der Experten von 4investors sieht es danach derzeit allerdings nicht aus. Wichtige Unterstützungsmarken befinden sich in der breiten Zone bei weniger als 2,09 Euro und bei mehr als 1,93 Euro.

Die Experten von 4investors erklären, die Aktie von Infineon Technologies habe ein bemerkenswertes Comeback der Bullen erlebt. Zunächst ist die Notierung im gestrigen Handel bis auf 5,70 Euro gesunken. Danach legten die Papiere zu. Der Schlusskurs belief sich auf 6,05 Euro. Aus charttechnischer Sicht könnte damit die Korrektur des schnellen Anstiegs von 5,03 Euro auf 6,43 Euro beendet worden sein. Wenn der Kurs das gestrige Tageshoch bei 6,15 Euro überwindet, dürfte die Notierung bis zu den Widerständen bei 6,43 Euro und danach bei 6,62 bis 6,80 Euro steigen. Wichtige Unterstützungen für das schwankungsfreudige Papier befinden sich bei 5,70 Euro sowie zwischen 5,29 und 5,57 Euro.

Die Actien-Börse Daily: Nokia muss beim Kunden punkten  

Nachdem bekannt geworden ist, dass Google die ehemalige Motorola-Mobiltelefonsparte Motorola Mobility mit einem Aufpreis von 55 Prozent zum Marktwert kauft, ist der Aktienkurs von Nokia deutlich gestiegen. Heute stellt Nokia zusammen mit Microsoft das gemeinsame Mobiltelefon Nokia-Window-Phone vor. Die Experten der Actien-Börse Daily erklären, bei dieser Kooperation geht es darum, ob die Produkte beim Kunden gut ankommen.

Focus Money: Nokia ist bald billig genug    

Im Jahr 2000 hat die Aktie von Nokia noch mehr als 60 Euro gekostet, jetzt bekommt man sie für 3,50 Euro. Der Abwärtstrend ist stabil. Die Experten von Focus Money gehen allerdings davon aus, dass das Mobiltelefon-Unternehmen langsam billig genug ist. Nokia verfügt über Netto-Liquidität von fast vier Milliarden Euro, während der Börsenwert 13 Milliarden Euro beträgt. Seit dem Jahr 2004 hat Nokia immer Gewinne ausgewiesen, mit Ausnahme des dritten Quartals 2009 und des gerade abgelaufenen zweiten Quartals 2011. Nun arbeitet Nokia mit Microsoft zusammen. Wenn diese Kooperation auch nur ansatzweise erfolgreich ist, dürften die Kurse steigen. Risikobereite Anleger sollten die Aktie deshalb mit einem Stoppkurs bei drei Euro kaufen.   

Änderungen in den Musterdepots im Börsenspiel von Focus Money:

Gerhard Martin, Verantwortlicher für das Musterportfolio der DAB Bank im Börsenspiel von Focus Money, hat seinen Bestand von 250 ETFs (WKN A0N 62F) auf körperlich hinterlegtes Silber um weitere 250 Anteile aufgestockt. Der Misch-Einstandskurs für die nun 500 ETFs beträgt 26,43 Euro. Nun möchte er seine 180 Aktien von Novozymes zu mindestens 99,32 Euro ausbuchen. Dafür möchte er seinen 750 Titeln von Balda 750 weitere zu höchstens 6,30 Euro hinzufügen und seinen 150 Papieren von Lanxess 250 weitere zu maximal 43,50 Euro. Manuel Hölzle, zuständig für das Musterdepot der GBC AG, hat seine zwölf Helma-Eigenheimbau-Anleihen (WKN A1E 8QQ) ausgebucht. Zudem hat er seinen Bestand von 1.300 Anteilscheinen von Süss Microtec um 200 Aktien aufgestockt. Der Misch-Einstandskurs der nun 1.500 Titel beträgt 6,15 Euro. Seinen 3.400 Papieren von Greiffenberger hat er ebenfalls 200 weitere hinzugefügt. Der Misch-Einstandskurs für die nun 3.600 Stück beträgt 7,07 Euro. Nun möchte er noch weitere 200 Titel von Süss Microtec für nicht mehr als je 6,50 Euro aufnehmen, noch 500 Papiere von Greiffenberger zu höchstens 5,70 Euro, noch 1.000 Anteilscheine von KPS zu maximal 1,10 Euro und noch 200 Aktien von Helma Eigenheimbau zu höchstens acht Euro. Außerdem möchte er für insgesamt 5.000 Euro Anleihen (WKN A1E 85T) von Centrosolar einbuchen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Balda-Aktie: Das sieht nicht gut aus

DER AKTIONÄR hat es bereits gestern Abend berichtet: Balda hat mit sofortiger Wirkung seinen Chef vor die Tür gesetzt. Der Hersteller von Kunststoffprodukten hat zudem eine Prüfung der Umstände des Erwerbs der US-amerikanischen Beteiligungen und weiterer Geschäftsvorfälle angekündigt. Die SDAX-Aktie steht seitdem kräftig unter Druck. mehr