Cancom
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau: Update Software, Muehlhan, Parrot und Cisco Systems unter der Lupe

Der Börsendienst sieht viele Gründe für ein Engagement bei Update Software. Börse Online rät risikobereiten Anlegern aus charttechnischen Gründen zum Einstieg bei Muehlhan. Der Trend Invest Report hat mit Parrot eine Investmentmöglichkeit für visionäre Anleger entdeckt. Der Aktionärsbrief kürt Cisco Systems zum "Bullen der Woche". Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.

Börsenwelt Presseschau: Die Experten des Börsendienstes empfehlen eine erste Position bei Update Software mit einem Kursziel von drei Euro und einem Stoppkurs bei 1,92 Euro zu kaufen und diese Position schrittweise auszubauen. Die Aktien des österreichischen Software-Konzerns notieren bei 2,20 Euro niedriger als der Buchwert. Zudem sprechen die hohe Nettoliquidität, der gute Track Record der Vergangenheit, eine interessante Neuausrichtung des Geschäftsmodells sowie eine attraktive charttechnische Ausgangssituation für den Einstieg. Bei einem Börsenwert von rund 25 Millionen Euro, beträgt das Eigenkapital 27 Millionen Euro und die Nettoliquidität dabei etwa zehn Millionen Euro. In den vergangenen drei Jahren erzielte Update Software mit seinen Customer Relationship Management Lösungen bei rund 1.400 Firmenkunden jeweils Umsätze von mehr als 30 Millionen Euro, wobei die EBIT-Marge teilweise mehr als zehn Prozent erreichte. Nun will das Management von Update Software die Software nicht mehr über Lizenzen verkaufen, sondern sie den Kunden über das Internet zur Verfügung stellen und je nach Intensität der Nutzung abrechnen. Damit verlagert sich zwar das Risiko hin zu Update, auf der anderen Seite könnten sich in Zukunft deutlich mehr Kunden für die Produkte der Unternehmens mit Sitz in Wien entscheiden, wodurch die Umsätze nach oben schnellen sollten. In Europa wäre Update mit diesem, in den USA etwa von Salesforce.com erfolgreich betriebenen Geschäftsmodells Vorreiter. Bei Update Software dürften die Lizenzverkäufe zurückgehen und das neue Geschäft erst langsam Fahrt aufnehmen. Bei einer erfolgreichen Umstellung des Geschäftsmodells ist eine Vervielfachung des Aktienkurses möglich. Zunächst spricht aber schon der Chart für den Kauf, denn bei 2,20 Euro dürfte sich ein Boden ausbilden.

Börse Online: Muehlhan hat charttechnische Chancen           

Die Experten von Börse Online verweisen darauf, dass die Aktie von Muehlhan im Herbst 2009 die Marke von zwei Euro wieder überschritten hat. Nun hat die Notierung die seit Kursen von zehn Euro geltende Abwärtstrendlinie überwunden, womit ein Kaufsignal generiert worden ist. Jetzt können Kurse von bis zu drei Euro erreicht werden, wo sich ein weiterer Widerstandsbereich befindet. Aus charttechnischen Gründen empfehlen die Experten risikobereiten Anlegern die Aktie von Muehlhan mit einem Kursziel von 3,50 Euro und einem Stoppkurs bei 1,98 Euro zum Kauf.

Änderungen in den Musterdepots von Börse Online:

Die Verantwortlichen für das konservativ angelegte Musterportfolio haben die 80 Pfandbriefe der NordLB (WKN NLB 4CJ) mit einem Gewinn von sieben Prozent zu 106,87 Euro ausgebucht. Die Verantwortlichen für das Trend-Musterdepot haben ihre 150 Anteilscheine von RWE mit einem Verlust von einem Prozent zu 62,50 Euro ausgebucht und dafür 270 Aktien von Moody's zu 20,10 Euro aufgenommen und bei 15,90 Euro abgesichert. Nun sollen noch 280 der 560 Titel von Rhoen-Klinikum zu mindestens 18,50 Euro aus dem Depot genommen werden. Im ausgewogen ausgerichteten Musterportfolio sind die 55 Bonus-Zertifikate (WKN CM1 1TJ) auf WTI-Rohöl mit einem Verlust von 14 Prozent zu 85,81 Euro ausgestoppt worden. Die Verantwortlichen haben zudem die 60 Discount-Zertifikate (WKN CZ2 4GB) auf Gold mit einem Gewinn von sieben Prozent zu 99,62 Euro ausgebucht. Dafür haben sie 600 Capped-Call-Optionsscheine (WKN BN3 2LA) auf Gold zu 6,45 Euro aufgenommen und den Stoppkurs bei 5,69 Euro gesetzt. Im dynamisch ausgerichteten Musterdepot sind die 3.500 Papiere von Conergy mit einem Verlust von 22 Prozent zu 0,74 Euro ausgestoppt worden. Die Depot-Verantwortlichen haben sich zudem mit einem Gewinn von 13 Prozent zu einem Kurs von 100,84 Euro von den 40 Anleihen (WKN A0A 8CY) der TUI getrennt. Dafür haben sie 1.200 Turbo-Bear-Zertifikate (WKN LS4 918) auf Ford Motor zu 2,12 Euro eingebucht und bei 1,15 Euro abgesichert. Nun sollen noch 70 börsennotierte Indexfonds (WKN A0M MBJ) auf den RICI-Agriculture zu höchstens 77,50 Euro sowie 800 Aktien von Funkwerk zu maximal 5,90 Euro eingebucht werden.

Der Trend Invest Report: Parrot treibt's bunt im Krieg und vielleicht bald im Kriegsspiel    

Der in Frankreich ansässige Konzern Parrot entwickelt Wireless-Geräte und Freisprecheinrichtungen. Jüngst hat das Unternehmen mit der AR.Drone ein Fluggerät mit eingebauter Kamera vorgestellt, welches über ein iPhone gesteuert wird. Auf diesem Smartphone bietet es dem Nutzer die sogenannte "Erweiterte Wahrnehmung". Die Idee dahinter ist einfach: zu den realen Bildern der Kamera fügt das Parrot-System visuelle Informationen hinzu. Branchenfachleute schätzen, dass die "Erweiterte Wahrnehmung" auch in das Alltagsleben der Menschen Einzug hält, wobei Spiele oder Navigationsgeräte die ersten zivilen Anwendungsgebiete sein dürften. Die Drohne von Parrot ist nach Ansicht der Experten des Trend Invest Report daher vor allem für Spielehersteller interessant. Da auch die anderen Produkte von Parrot Potenzial haben, etwa die Komplettsysteme für Telefonie und Musik mit TFT-Displays in Autos, sollten visionäre Anleger bei Kursschwäche kaufen.

Änderungen im Musterdepot des Trend Invest Report

Die 300 Anteilscheine von Centrosolar sind mit einem Verlust von sechs Prozent zu 3,50 Euro ausgestoppt worden.

Der Aktionärsbrief: Cisco Systems ist ein Basisinvestment mit guten Wachstumsaussichten     

Cisco Systems hat die Experten des Aktionärsbriefes mit den Zahlen für das zweite Quartal des Ende Juli ablaufenden Geschäftsjahres 2009/10 überzeugt. Der weltgrößte Netzwerkausrüster steigerte den Gewinn im Jahresvergleich um acht Prozent auf 9,8 Milliarden Dollar und den Gewinn um mehr als 23 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar beziehungsweise 0,32 Dollar je Aktie. Vorstandsvorsitzender John Chambers kommentierte: "Wir laufen auf Hochtouren." Aus seiner Sicht haben die Kunden von Cisco, welche ihre IT-Ausgaben während der Finanzkrise gesenkt hatten, jetzt einen erhöhten Nachholbedarf. Neben dem asiatischen Markt hat vor allem das Geschäft im Heimatmarkt Nordamerika angezogen. In Europa hat sich die Nachfrage dagegen bisher noch sehr verhalten entwickelt. Chambers prognostiziert für das dritte Quartal einen Umsatz von mehr als zehn Milliarden Dollar und für diesen Erlösanstieg bereits 2.100 neue Mitarbeiter eingestellt. In den nächsten Monaten will das Unternehmen die Belegschaft um mindestens 2.000 weitere Mitarbeiter aufstocken. Cisco Systems ist ein echtes Basisinvestment im IT-Bereich und auch aufgrund der vielen Firmenübernahmen in wichtigen Wachstumsmärkten wie Cloud Computing, Smart Grid, Telemedizin oder Videokonferenzen hervorragend aufgestellt. Nachdem Cisco Systems noch immer Barreserven von mehr als 39 Milliarde Dollar besitzt, ist davon auszugehen, dass der Konzern die Akquisitionen fortsetzt. Mit einem KGV von 15 für das Fiskaljahr 2010/11 ist die Aktie eher angemessen als zu hoch bewertet, wobei mittelfristig Kurse von mehr als 30 Dollar möglich sind. Bei Kursschwächen sollten Anleger deshalb kaufen.

Änderungen in den Musterdepots des Aktionärsbriefes: 

Die Verantwortlichen für das spekulativ ausgerichtete Musterportfolio haben 1.000 Anteilscheine von Cancom IT Systeme zu 5,30 Euro aufgenommen und erwägen, diese Position eventuell aufzustocken. Im Allround-Musterdepot sind die 500 Aktien der Deutschen Lufthansa zu beinahe dem Einstandskurs ausgestoppt worden.

Änderungen im Musterdepot des Chart Trader:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben ihre 225 Anteilscheine von Verbund mit einem Verlust von drei Prozent zu 29,02 Euro ausgebucht und dafür 252 Vorzugsaktien von Einhell Germany zu 32,51 Euro aufgenommen und bei 29,95 Euro abgesichert. Zudem haben sie 249 Index-Zertifikate (WKN DR3 KAT) auf den S-BOX-Katar zu 72,51 Euro eingebucht und den Stoppkurs bei 68,70 Euro gesetzt.

Änderungen im Musterdepot des Zertifikate & Optionsscheine Trader:

Die 2.255 Turbo-Bull-Zertifikate (WKN CM0 0SX) auf Pfeiffer Vacuum sind mit einem Verlust von fünf Prozent zu 2,02 Euro ausgestoppt worden. Damit ist das Musterportfolio bis auf den Barbestand von 106.757,38 Euro leer. Die Depotverantwortlichen wollen nun 410 Put-Optionsscheine (WKN DB5 EZ0) auf das Währungspaar Euro/Schwedische Krone aufnehmen und bei 7,60 Euro absichern.

Änderung im Musterdepot des Hanseatischen Börsendienstes:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben 500 Anteilscheine von Westag & Getalit zu 14,60 Euro aufgenommen.

Änderungen im Musterdepot von Aktien-Strategie:

Die 1.200 Anteilscheine von Systaic sind mit einem Verlust von 25 Prozent zu 5,33 Euro ausgestoppt worden. Die Verantwortlichen haben zudem die 750 Turbo-Put-Optionsscheine (WKN TB1 ZF9) auf den DAX mit einem Gewinn von 43 Prozent zu 7,98 Euro ausgebucht. Nun wollen sie 2.000 Aktien von Biolitec zu höchstens 3,87 Euro einbuchen. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

AKTIONÄR Top-Tipp Cancom: Stark, stark, stark!

Cancom bleibt auf Wachstumskurs. Der IT-Dienstleister lässt sich von der allgemein eingetrübten wirtschaftlichen Stimmung in Deutschland nicht beirren. Nach einem erfreulichen Jahresauftakt geht der Vorstand auch im Gesamtjahr von einem deutlichen Anstieg bei Umsatz und operativem Ergebnis (EBITDA) … mehr