Suess Microtec
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau: Sky Deutschland, Commerzbank und Deutsche Bank, Sartorius sowie der DAX unter der Lupe

Die Platow Börse sieht sich Sky Deutschland genauer an. 4investors beschäftigt sich mit der Commerzbank und der Deutschen Bank. Der Zertifikate & Optionsscheine Trader sieht Long-Chancen für den DAX und hat ein passendes Derivat parat. Focus Money hält die Vorzugsaktien der Sartorius AG für hervorragend. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten der Platow Börse erklären, der Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen den FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga hat dem Bezahlfernsehsender Sky Deutschland einen Rekord beschert. Seit April, als das erste Mal die Zuschauer-Ergebnisse von einzelnen Spielen bei Sky aufgrund der Daten von AGF/GfK ausgewiesen worden sind, hat diese Begegnung zum ersten Mal die Marke von einer Million Zuseher überschritten und so einen Rekord aufgestellt. Insgesamt sahen 1,24 Millionen Menschen ab einem Alter von drei Jahren den Sieg der Borussia bei Sky. Der Pay-TV-Sender setzt künftig auch in den anderen Spartenkanälen noch stärker auf "echtes" HD, also auf die Sendenorm High Definition (hochauflösendes Fernsehen). Die Experten der Platow Börse verweisen darauf, dass diese Meldungen zwar schön sind, die Geschäfts- und damit die Aktienkurs-Entwicklung bei Sky aber von den Abonnentenzahlen abhängt. Nach dem starken ersten Quartal dürfte der Pay-TV-Sender auch im zweiten Quartal mehr Kunden bekommen haben. Analysten schätzen den Nettozuwachs auf 25.000 und die Gesamtzahl damit auf 2,75 Millionen Abonnenten. Allerdings dürfte das Unternehmen erst ab einer Kundenzahl von mindestens drei Millionen ein positives EBITDA-Ergebnis erreichen und erst ab 3,4 Millionen Abonnenten einen Nettogewinn. Auch wenn es teuer ist, neue Kunden zu gewinnen, scheint Sky Deutschland diesbezüglich auf einem erfolgreichen Weg zu sein. Sky Deutschland plant die Zahlen für das zweite Quartal am Freitag, 12. August, vorzulegen. Nach dem jüngsten Kursrutsch ist auch die Aktie wieder interessant. Allerdings nur für erfahrene Anleger, die auf einen Rücksetzer bis 2,20 Euro warten und ihr Engagement bei 1,60 Euro absichern.

Änderungen im Musterdepot der Platow Börse:

Die 800 Anteilscheine von Bilfinger Berger mit einem Verlust von sechs Prozent zu 54 Euro ausgestoppt worden und die ebenfalls 800 Aktien von Novo Nordisk mit einem Gewinn von 83 Prozent zu 71 Euro. Damit befinden sich nur mehr 2.800 Titel von Südzucker im Musterportfolio.


4investors: Stolpersteine auf dem Erholungsweg 

Die Commerzbank hat im zweiten Quartal 2011 einen operativen Gewinn von 55 Millionen Euro erzielt und 760 Millionen Euro auf griechische Anleihen abgeschrieben. Nach anfänglichen Kursgewinnen bis auf 2,34 Euro sank die Notierung wieder auf rund 2,20 Euro. Damit ist der Aktienkurs erneut am Widerstand bei 2,31/2,35 Euro abgeprallt. Deshalb rückt nach Angaben der Experten von 4investors nun wieder der Bereich um das alte Tief bei 2,22 Euro in den Blickpunkt. Der nächste Unterstützungsbereich findet sich bei 2,04 bis 1,97 Euro. Erst wenn die Hürde bei 2,31/2,35 Euro überwunden wird, sind Kurse von 2,50/2,55 Euro möglich.

Die Experten von 4investors erwarten, dass der starke Ausverkauf der Aktie der Deutschen Bank beendet ist. Charttechnisch muss aber abgewartet werden, ob die Hürde bei 32,66/33,57 Euro überwunden wird. Wenn das gelingt, dürfte der Kurs bis zum hartnäckigeren Widerstand bei 35,66/35,92 Euro steigen. Neben dem gestrigen Tief bei 29,64 Euro und den Unterstützungen bei 26/27 Euro sind dies kurzfristig die wichtigsten Chartmarken.

Der Zertifikate & Optionsscheine Trader: Auf die Erholung wettet 

Nachdem die Kurslücke im DAX im Vergleich zum gestrigen Schlusskurs nicht sofort wieder geschlossen worden ist, stufen die Experten des Zertifikate & Optionsscheine Trader diese Kurslücke als Ausbruchs-Gap ein. Deshalb sollte nun eine größere Erholung folgen. Das erste Kursziel bildet die beschleunigte Abwärtstrendlinie, die derzeit bei 6.115 Punkten verläuft. Danach folgt das 38,2-Prozent-Fibonacci-Retracement bei 6.182 Punkten. Der Stoppkurs für eine kurzfristige Long-Spekulation sollte bei 5.840 Punkten gesetzt werden. Risikobereite Anleger sollten dafür das endlos laufende Bull-Zertifikat (WKN CM0 0CF) der Commerzbank auf den DAX nutzen. Der Schein ist mit einer Basis bei 4.696,83 Punkten, einer Knock-out-Schwelle bei 4.780 Zählern und einem Hebel von derzeit 4,4 ausgestattet.

Focus Money: Sartorius ist hervorragend   

Die Sartorius AG hat nach Angaben der Experten von Focus Money hervorragende Zahlen für das erste Halbjahr 2011 vorgelegt. Vor allem das Geschäft in Asien läuft gut. Der Vorstand erwartet für das Gesamtjahr ein Umsatzplus von acht bis zehn Prozent und eine EBITDA-Marge von 14,5 bis 15,5 Prozent. Analysten geben Kursziele von bis zu 50 Euro aus. Deshalb sollten Anleger die Vorzugsaktien kaufen.

Änderungen in den Musterdepots im Börsenspiel von Focus Money:

Manuel Hölzle, Verantwortlicher für das Musterportfolio der GBC AG im Börsenspiel von Focus Money, möchte seinen 1.300 Anteilscheinen von Süss Microtec weitere 200 Aktien zu höchstens acht Euro hinzufügen und auch seinen Bestand von 3.400 Titeln von Greiffenberger um 200 Papiere zu maximal sieben Euro aufstocken. Dafür möchte Hölzle seine zwölf Anleihen (WKN A1E 8QQ) der Helma Eigenheimbau zu mindestens 1.010 Euro ausbuchen. Gerhard Martin, zuständig für das Musterdepot der DAB Bank, möchte seinen Bestand von 250 ETF-Anteilen (WKN A0N 62F) auf körperlich vorhandenes Silber verdoppeln. Die 250 neuen Titel sollen nicht mehr als 2,70  Euro kosten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: