BMW
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau: InCity Immobilien, BMW, B+S Banksysteme, Ormat Technologies und Gerresheimer unter der Lupe

Die Prior Börse glaubt, dass InCity Immobilien mehr öffentliche Aufmerksamkeit verdient. Platow Derivate will mit einem Zertifikat auf BMW nach vorne fahren. Der BetaFaktor hofft auf eine bessere Bilanz von B+S Banksysteme. Fuchs Kapitalanlagen gibt sich mit Ormat Technologies sehr umwelt- und anlegerfreundlich. Trade24 setzt auf Gerresheimer. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.

Börsenwelt Presseschau: Die Experten der Prior Börse befassen sich mit InCity Immobilien. Der Konzern kauft und modernisiert Wohn- und Gewerbeimmobilien in besten Innenstadtlagen, um sie meist innerhalb weniger Monate wieder zu verkaufen. Vorstandsvorsitzender André Peto zufolge würden sich immer mehr Privatanleger und institutionelle Investoren auf die Substanzwerte zurück besinnen, um ihr Geld möglichst sicher anzulegen. Dabei werden sie zu Kunden von InCity. Jüngst erwarb die Swiss Life Versicherung eine Gewerbeimmobilie für 30 Millionen Euro, was wegen der außergewöhnlichen Größe des Geschäftes für Peto einem Ritterschlag gleichkommt. Analystenschätzungen zufolge wird der Konzern seine Gesamtleistung im Jahr 2010 auf 100 Millionen Euro verdoppeln und den Gewinn um zehn Prozent auf mehr als neun Millionen Euro steigern. Peto sieht InCity als Wachstumstitel und möchte ihn an der Börse auch so bewertet wissen. Dabei beliefe sich das KGV für 2010 nur auf 3, wenn InCity einen Gewinn von 3,20 Euro machen würde. Damit ist die Aktie ein Schnäppchen.


Platow Derivate: BMW fährt charttechnisch nach vorne            

BMW hat kaum von der Abwrackprämie profitiert und dürfte demnach vom befürchteten Nachfrageeinbruch nach Kleinwagen ebenfalls kaum berührt werden. Die überzeugende Präsentation der neuen 5er-Serie lässt die Brancheninsider sogar wieder optimistischer werden. Zudem hält die charttechnische Unterstützung der Aktie bei 29,50 Euro bislang. Andererseits kommt die Notierung auch nicht nachhaltig von dieser Kursmarke nach oben weg. Deshalb raten die Experten von Platow Derivate zum Kauf des endlos laufenden Mini-Future-Long-Zertifikates (WKN VFP 6EN) der Bank Vontobel auf BMW, ab einem Kurs von 0,75 Euro, was einer Aktien-Notierung von 30,50 Euro entspricht. Der Schein ist mit einer Basis bei 23,65 Euro, einer Knock-Out-Schwelle bei 24,33 Euro und einem Hebel von derzeit 5,5 ausgestattet. Der Stoppkurs sollte bei 29 Euro für die Aktie gesetzt werden.

Änderungen im Musterdepots von Platow Derivate:

Die 600 Mini-Short-Zertifikate (WKN AA1 7DD) auf Kupfer und die 850 Turbo-Short-Zertifikate (WKN SG1 B1T) auf Zink sind jeweils mit Gewinn ausgestoppt worden. Auch die 1.800 Mini-Long-Zertifikate (WKN AA1 137) auf Symrise sind mit einem Plus ausgestoppt worden. Die Verantwortlichen für das Musterportfolio sehen die Korrektur der Aktie des Duft- und Aromenherstellers als beendet an und haben deshalb auf einem niedrigeren Kursniveau der Anteilscheine 17.000 Wave-Call-Optionsscheine (WKN DB2 A89) auf Symrise zu 0,33 Euro eingebucht und bei 0,24 Euro abgesichert. Zudem sind neu aufgenommen worden: 1.500 Wave-Call-Optionsscheine (WKN DB3 QY2) auf den DAX zu 3,53 Euro mit einem Stoppkurs bei 2,55 Euro; 2.000 Mini-Long-Zertiikate (WKN BN4 QZA) auf Südzucker zu 2,28 Euro, mit einem Stopp-Loss bei 1,55 Euro und 850 Turbo-Bull-Zertifikate (WKN CM2 J4P) auf ThyssenKrupp zu 5,35 Euro mit einer Absicherung bei 3,55 Euro. Nun sollen noch 9.500 Mini-Future-Long-Zertifikate (WKN VFP 6EN) ab einem Kurs von 0,75 Euro eingebucht werden.

BetaFaktor: B+S Banksysteme ist charttechnisch und fundamental gut   

B+S Banksysteme bietet Banken Software an und verdient mit diesem Geschäft auch in der Krise gutes Geld. Vorstandsvorsitzender Wilhelm Berger prognostiziert für das Ende Juni ablaufende Geschäftsjahr 2009/10 einen Gewinn von 0,9 Millionen Euro beziehungsweise 0,14 Euro je Aktie, was einem KGV von 10 entspräche. Die Bilanz von B+S gefällt den Experten von BetaFaktor dagegen nicht: Bei einer Bilanzsumme von 25 Millionen Euro beträgt der aktivierte Firmenwert 15 Millionen Euro und das Eigenkapital fünf Millionen Euro. Gerüchten zufolge könnten demnächst Aktien umplatziert werden, wobei die Bilanz teilweise entlastet werden könnte. Ein Altaktionär soll sich von Anteilscheinen trennen wollen, wobei B+S gleichzeitig zwei bis vier Millionen Euro an Verbindlichkeiten verlieren soll. Wie das konstruiert werden soll, ist den Experten zwar ein Rätsel, fundamental und charttechnisch ist der Wert aber schon jetzt eine gute Wahl. Vorsichtige Anleger warten allerdings erst die Nachrichtenlage zur Umplatzierung ab.


Fuchs Kapitalanlagen: Umweltfreundlich mit Ormat nach oben     

Das israelisch-US-amerikanische Unternehmen Ormat Technologies liefert zum einen komplette Geothermie-Kraftwerke oder einzelne Komponenten an Dritte. Zum anderen baut sich der Konzern solche Kraftwerke auch, um sie selbst zu betreiben und den erzeugten Strom zu verkaufen. Durch den Einsatz von organischen Chemikalien in den Kraftwerken statt Wasser ist es mit der Ormat-Technologie möglich, auch bei niedrigeren Temperaturen im Boden Energie zu erzeugen. In den ersten neun Monaten des stark vom Projektgeschäft geprägten Jahres 2009 stieg der Umsatz um fast ein Drittel auf 320 Millionen Dollar. Der Gewinn je Aktie legte im Jahresvergleich um mehr als 40 Prozent auf 1,19 Dollar zu. Vorstandsvorsitzender Dita Bronicki geht allerdings davon aus, dass das Projektgeschäft mit kompletten Anlagen und Komponenten im Jahr 2010 wieder auf ein übliches Niveau sinken wird. Die Erlöse und Erträge aus dem Eigenbetrieb von Geothermie-Kraftwerken sollten dafür vor dem Hintergrund des deutlich gestiegenen Ölpreises wieder anziehen. Die Experten von Fuchs Kapitalanlagen verweisen zudem darauf, dass der Konzern gut durchfinanziert ist. Die flüssigen Mittel beliefen sich zuletzt auf 20 Millionen Dollar und die ungenutzten Kreditlinien auf 219 Millionen Dollar. Mit einem KGV von 22 für 2010 ist die Aktie zwar ambitioniert bewertet, doch nach Ansicht der Experten mit einem Kursziel von 44,88 Dollar und einem Stoppkurs bei 28,46 Dollar trotzdem kaufenswert.

Änderungen im Musterdepots von Fuchs Kapitalanlagen: 

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio wollen 100 Anteilscheine von Vossloh zu höchstens 72,10 Euro aufnehmen.

Trade24.de:  Der Aktienkurs von Gerresheimer dürfte weiter steigen

Nachdem Gerresheimer Zahlen gemeldet hat, stufte Edouard Aubery, Analyst von Equinet, die Aktie von "Hold" auf "Buy" hoch und hob das Kursziel von 23 auf 27 Euro an. Nach dem schwachen Ausblick für 2010, der fehlenden Dividendenzahlung für das vergangene Jahr und dem Weggang des Vorstandsvorsitzenden sollten alle negativen Nachrichten eingepreist sein. Die Experten von Trade24.de empfehlen die Aktie von Gerresheimer als "Trading-Tipp" zum Kauf. Der anfängliche Stoppkurs sollte bei 22,70 Euro gesetzt werden. 

Änderungen in einem Musterdepot des Anlegerbriefes performaxx:

Die Verantwortlichen für das kurzfristig ausgerichtete Musterportfolio haben 600 Anteilscheine von Solarworld zu 10,92 Euro aufgenommen.

Änderungen in einem Musterdepot von CdC Aktiensnapshot:

Die Verantwortlichen für das Trading-Musterportfolio wollen ihre 30 Anteilscheine von Bauer zu mindestens 31,10 Euro ausbuchen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Finger weg!

Schwierige Phase für BMW: Kartellstrafe, Gewinneinbruch, Kursverlust und Dividendenkürzung. Kein Wunder, dass die Aktie weitaus schlechter abschneidet, als die Aktien der Konkurrenz. Darum ist die BMW-Aktie derzeit kein Kauf! mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

BMW: Was soll das nur werden?

Auf der heutigen Hauptversammlung muss der Vorstandsvorsitzende des BMW-Konzerns mit Gegenwind rechnen. Die Stimmung der Anleger hat sich gegenüber der BMW-Aktie weiter verschlechtert. Eine fehlende Elektrostrategie und die Kartellvorwürfe aus Brüssel verderben die Laune. Die Aktie notiert knapp … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Tipp des Tages: BMW mit Katastrophenchart

Die Automobilbranche leidet sehr stark unter der Eskalation im Handelsstreit. Am 18. Mai fällt zudem die Deadline über die Entscheidung über Autozölle von EU-Importen. Die Aktie von BMW kann sich dem schwachen Sentiment nicht entziehen und stürzt auf ein neues Mehrjahrestief ab. Ein … mehr