Henkel
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau: Fuchs Petrolub, Sixt, der DAX und Pulsion Medical Systems unter der Lupe

Börse.de erkennt Verdreifachungs-Potenzial für den Aktienkurs von Fuchs Petrolub. Der Aktionärsbrief kürt Sixt zum "Bullen der Woche". Der Zertifikate & Optionsscheine Trader beschäftigt sich mit dem DAX. Börse Online sieht charttechnische Chancen für die Notierung von Pulsion Medical Systems. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau: Die Experten von Börse.de erklären, Fuchs Petrolub ist der weltweit führende Produzent von Spezialschmierstoffen und in mehr als 40 Ländern tätig. Die Produktion in den BRIC-Staaten soll ausgebaut werden. Die Zahlen für das erste Halbjahr 2011 haben überzeugt. Auch die Kursentwicklung der vergangenen Jahre überzeugt, denn Fuchs Petrolub ist der renditestärkste Wert im MDAX. Mit einer Konstanz von 90 Prozent stieg der Aktienkurs jährlich um 33 Prozent. Dazu kommt noch die Dividendenrendite, welche derzeit 2,7 Prozent beträgt. Anleger sollten die Aktie deswegen ab einem Kurs von 35,50 Euro mit einem Kursziel bis zum Jahr 2016 von 97 Euro kaufen.


Der Aktionärsbrief: Sixt ist günstig     

Das Auto-Vermietungsunternehmen Sixt ist nach Ansicht der Experten des Aktionärsbriefes in diesem Jahr auf Rekordkurs. Das belegen auch die Zahlen zum ersten Halbjahr des "Bullen der Woche". Dabei kam Sixt die steigende Nachfrage bei Geschäftsreisenden im Auto-Vermietgeschäft bei gleichzeitig günstigeren Kostenstrukturen zugute. Firmengründer und Vorstandsvorsitzender Erich Sixt erkennt keinen nahenden Abschwung. Wenn sich die Konjunktur abschwächt, wäre auch sein Konzern davon betroffen. Allerdings sei Sixt nun sehr viel besser dagegen gewappnet als noch in den Jahren 2008 und 2009. Sixt sei kein klassischer Zykliker, denn mit Hilfe des flexiblen Flottenmanagements könne der Konzern sehr schnell auf wirtschaftliche Veränderungen reagieren. Da das KGV der Stammaktie für das nächste Jahr nur 8 beträgt, sollten Anleger bis zu einem Kurs von 14,35 Euro einsteigen.

Änderungen in den Musterdepots des Aktionärsbriefes:

Die Verantwortlichen für das spekulativ ausgerichtete Musterportfolio möchten 2.500 Anteilscheine von Stratec Biomedical Systems zu höchstens 27,65 Euro aufnehmen. Die Verantwortlichen für das Allround-Musterdepot haben 50 Vorzugsaktien von Volkswagen zu 106 Euro eingebucht. Nun möchten sie noch 120 Vorzugsaktien von Henkel zu maximal 41 Euro aufnehmen.

Der Zertifikate & Optionsscheine Trader: Der DAX hat Luft nach oben     

Der DAX ist aus einer über-verkauften Verfassung in die Woche gestartet. Das und die bullishen Divergenzen in den Oszillatoren würden den Experten des Zertifikate & Optionsscheine Traders zufolge eine weitere Erholung stützen. Der Index dürfte bis 5.850 oder 6.000 Punkte steigen. Anleger sollten daran mit dem endlos laufenden Call-Optionsschein (WKN DZ0 XGT) der DZ Bank auf den DAX teilhaben. Der Schein ist mit einer Basis bei 4.433,9 Punkten, einer Knock-out-Schwelle bei 4.520 Zählern und einem Hebel von derzeit 4,4 ausgestattet. Würde der DAX jedoch auf weniger als 5.452 Punkte sinken, ist die Chance auf eine Erholung verspielt und es droht ein neues Tief bei weniger als 5.345 Zählern. In diesem Fall raten die Experten zum ebenfalls open end angelegten Put-Optionsschein (WKN DZ5 KUP) desselben Emittenten. Dieser Schein weist einen Basiswert von 6.420,50 Punkten, eine Totalverlust-Schwelle bei 6.325 Zählern und einen Hebel von aktuell 8,1 auf.

Börse Online: Pulsion ist relativ stark       

Die Aktie von Pulsion Medical Systems notiert derzeit so hoch, wie seit Herbst 2007 nicht mehr. Die Experten von Börse Online erklären, Anhänger der Relativen Stärke würden solche Titel lieben und auf den fahrenden Zug aufspringen. Der Aktienkurs könnte über die Zwischenziele bei 6,50 Euro und 6,90 Euro bis zum Widerstand bei 7,50 Euro steigen. Die nächste gute Unterstützung liegt bei 5,50 Euro bis 5,30 Euro. Sinkt die Notierung jedoch auf ein Niveau unterhalb der steigenden 200-Tage-Linie bei derzeit 4,80 Euro, drohen weitere Kursverluste. Das Kursziel beträgt entsprechend 7,50 Euro und der Stoppkurs sollte bei 4,60 Euro gesetzt werden.

Änderungen in den Musterdepots von Börse Online:

Die Verantwortlichen für das ausgewogen ausgerichtete Musterportfolio haben 240 Discount-Zertifikate (WKN UB6 G30) auf ThyssenKrupp zu 21,73 Euro aufgenommen und bei 15,50 Euro abgesichert. Zudem haben sie 160 Discount-Zertifikate (WKN GS3 621) auf den DAX zu 43,89 Euro eingebucht und den Stoppkurs bei 41,50 Euro gesetzt. Die Verantwortlichen für das dynamisch orientierte Musterdepot möchten ihre 120 Call-Optionsscheine (WKN TB6 KQ0) auf Gold mit Gewinn ausbuchen und durch ebenfalls 120 Call-Optionsscheine mit der Wertpapierkennnummer TB6 KQ2 auf denselben Basiswert ersetzen. Zudem möchten sie 1.500 Call-Optionsscheine (WKN BN9 Z4U) auf den DAX zu höchstens 3,90 Euro aufnehmen. Im konservativ angelegten Musterportfolio sind die 150 Bonus-Zertifikate (WKN AA2 DYD) auf den DAX mit einem Verlust von 15 Prozent zu 60 Euro ausgestoppt worden.

Änderung in einem Musterdepot des Anlegerbriefes performaxx:

Die Verantwortlichen für das kurzfristig ausgerichtete Musterportfolio haben 1.000 Call-Optionsscheine (WKN CK3 HL7) auf E.on zu 3,34 Euro aufgenommen.

Änderungen im Musterdepot von Platow Emerging Markets:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben 250 Zertifikate (WKN ABN 1PF) auf den Index KL Composite zu 34,79 Euro aufgenommen (Stoppkurs bei 27,45 Euro) sowie 1.010 Anteilscheine von Sistema zu 13,38 Euro (Stoppkurs bei 10,25 Euro) und 645 Aktien von Nikon zu 15,50 Euro (Stoppkurs bei 12,80 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Alle Blicke auf Nordex - das bringt die neue Woche

Der Höhepunkt der Berichtssaison liegt hinter uns, doch in der kommenden Woche warten noch einige interessante Unternehmen mit ihren Quartalszahlen auf. Aus dem DAX präsentieren noch RWE und Henkel ihre Geschäftsergebnisse. Die Mehrzahl der Konzerne kommen jedoch aus dem MDAX und dem TecDAX, so … mehr