Cancom
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau: CeWe Color, VTG, Fielmann, C.A.T. Oil und OHB Technology unter der Lupe

Für die Börse am Sonntag macht CeWe Color eine immer bessere Figur. Die Platow Börse hält weiterhin hohe Stücke auf den Musterdepotwert VTG. Die Euro am Sonntag hat den Durchblick bei Fielmann und rät zum Kauf eines Derivates. Der Anlegerbrief performaxx sieht charttechnische Einstiegsgründe für C.A.T. Oil. Trade24 setzt auf OHB Technology. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.

Börsenwelt Presseschau: Die Experten der Börse am Sonntag, verweisen darauf, dass CeWe Color den Wandel hin zur digitalen Fotografie nun abgeschlossen hat und neue technologische Maßstäbe setzt. Das Unternehmen dürfte nun wieder profitabel wachsen. Mit den Ergebnissen für das vierte Quartal 2009 hat das Fotodienstleistungsunternehmen dies bereits deutlich untermauert. Auch die Prognose für 2010 lässt keine Wünsche offen. Die Experten schätzen das KGV für das laufende Jahr auf "nur" 12 bis 14. Charttechnisch ist die Korrektur seit dem Zwischenhoch im August 2009 endgültig beendet. Nachdem die Aktie den Widerstand bei 25 Euro überwunden hat, dürften nun die Hürden bei 26,56 Euro, bei 27,75 Euro und bei 27,93 Euro in den Fokus rücken. Fundamental wie charttechnisch sollten langfristig orientierte Anleger demnach den Einstieg wagen.

 

 

Die Platow Börse: VTG bleibt in der Spur und kaufenswert  

VTG, der Musterdepot der Platow Börse, ist den Experten zufolge glimpflich durch die Rezession  gekommen. Nach vorläufigen Zahlen sank der Umsatz im Jahr 2009 nur um 4,5 Prozent auf 581,5 Millionen Euro und das EBITDA um 3,8 Prozent auf 149,4 Millionen Euro. Der Vorstand prognostiziert für das laufende Jahr eine wieder steigende Auslastung der Eisenbahnwaggons, ein "moderates Wirtschaftswachstum" vorausgesetzt. Das EBITDA soll das Niveau des Jahres 2009 erreichen. Zudem möchte der Vorstand die Dividende für 2009 auf dem Vorjahresniveau von 0,30 Euro je Aktie halten. Die Experten schätzen das KGV für das Jahr 2010 auf 11 und raten deshalb zum Einstieg mit einer Absicherung bei 9,50 Euro.

Die Euro am Sonntag: Fielmann liefert mit den Zahlen ein Argument für einen Call-Kauf

Fielmann hat im Jahr 2009 den Absatz von Brillen um 4,9 Prozent auf 6,4 Millionen Stück gesteigert. Der Umsatz erhöhte sich um 5,5 Prozent. Petra Maier, Expertin der Euro am Sonntag, lobt zudem die Eigenkapitalquote von rund 60 Prozent der bankschuldenfreien, familiengeführten Optikerkette. Der Vorstand von Fielmann möchte seinen 644 Brillengeschäften in diesem Jahr 20 neue hinzufügen. In 43 dieser bestehenden Filialen verkauft Fielmann auch Hörgeräteakustik, wobei dieses Geschäft bereits profitabel ist. Charttechnisch ist der Aktienkurs Anfang Januar aus einer Seitwärtsbewegung nach oben ausgebrochen und die Anteilscheine notieren nun auf einem Allzeithoch. Das bedeutet, es gibt keine charttechnischen Widerstände mehr, was weitere Kurssteigerungen ermöglicht. Sehr risikobereiten Anlegern rät Petra Maier zum Kauf des bis zum 11. März 2011 laufenden Call-Optionsscheines (WKN TB7 ZU1) von HSBC Trinkaus & Burkhardt auf Fielmann. Der Schein ist mit einer Basis von 65 Euro und einem Hebel von derzeit 11,7 ausgestattet.

Änderungen in den Musterdepots der Euro am Sonntag

Jens Castner, Verantwortlicher für das defensiv ausgerichtete Musterportfolio, will die 1.200 Anteilscheine von Cancom IT Systeme nach deutlichen Kursgewinnen aus dem Depot nehmen und durch ebenfalls 1.200 Aktien von Datagroup zu maximal 4,60 Euro ersetzen. Sven Parplies, zuständig für das Momentum-Musterdepot will die 679 Papiere von Marvell Technology und die 1.955 Titel von Jenoptik ausbuchen und dafür Anteilscheine von NII Holdings sowie Priceline einbuchen. Joachim Spiering betreut das offensiv angelegte Musterportfolio. Er hat seine 245 Aktien von Sto und die 1.380 Anteilscheine von VTG aus dem Depot genommen. Dafür hat er 1.000 Titel von Eckert & Ziegler zu 22,05 Euro aufgenommen und bei 18 Euro abgesichert. Zudem sind 35.700 Put-Optionsscheine (WKN DZ0 7T3) auf Q-Cells zu 0,29 Euro eingebucht worden. 

Der Anlegerbrief performaxx: C.A.T. Oil steht vor dem Beginn der dritten Aufwärtsphase

Das aktuelle Chartbild von C.A.T. Oil eignet sich nach Ansicht der Experten des Anlegerbriefes performaxx ausgezeichnet für eine kurz- bis mittelfristige Spekulation auf steigende Kurse. Dafür sollten die Anleger allerdings darauf warten, bis die Notierung nachhaltig über die Marke von acht Euro gestiegen ist. Bei diesem Wert verläuft die obere Linie einer Dreiecksformation. Der Stoppkurs sollte bei 6,40 Euro gesetzt werden. Das Kursziel beträgt 13,50 Euro. Nach der Korrektur, welche die Notierung des Ölfeld-Dienstleistungsunternehmens in die oben angeführte Dreiecksformation geführt hat, dürfte die Kursrallye fortgesetzt werden. Die letzte Aufwärtswelle im aktuellen Aufwärtstrend ist nahe.

Trade24.de:  Der Aktienkurs von OHB Technology dürfte weiter steigen

Die Experten von Trade24.de empfehlen die Aktie von OHB Technology als "Hot Stock hochspekulativ" zum Kauf. Der Wert kann prozentual zweistellig outperformen oder die Gewinne wieder abgeben. Der anfängliche Stoppkurs sollte bei 16 Euro gesetzt werden.

Änderungen im Musterdepot von Financial Fortune:

Die 400.000 Anteilscheine von Can Can Lingerie sind mit einem Gewinn von 35 Prozent zu 0,07 Euro ausgestoppt worden und die 30.000 Aktien von Aragon Energy mit einem Plus von 67 Prozent zu einem Euro. Dafür haben die Verantwortlichen für das Musterportfolio 20.000 Papiere von Uranerz Energy zu 1,40 Euro aufgenommen und bei 1,20 Euro abgesichert sowie 4.000 Papiere von New Energy Systems zu 5,10 Euro eingebucht und den Stoppkurs bei vier Euro gesetzt.

Änderungen im Musterdepot des Hot Stocks Investor:

Die 20.000 Anteilscheine von Aragon Energy sind mit einem Gewinn von 111 Prozent zu 0,95 Euro ausgestoppt worden. Die gleiche Anzahl an Aktien von Aragon Energy ist zu 0,59 Euro wieder aufgenommen worden. Der Stoppkurs liegt nun  bei 0,40 Euro. Zudem haben die Verantwortlichen für das Musterportfolio 3.000 Aktien von New Energy Systems zu 4,91 Euro aufgenommen und bei vier Euro abgesichert sowie 12.500 Papiere von Uranerz Energy zu 1,43 Euro eingebucht und den Stopp-Loss bei 1,20 Euro platziert.

Änderungen in einem Musterdepots des Austria Börsenbriefes:

Die 250 Anteilscheine von Daimler sind mit einem Verlust von 50 Prozent zu 31,20 Euro ausgestoppt worden. Dafür haben die Verantwortlichen für das international ausgerichtete Musterportfolio 400 weitere Anteile von Xetra-Gold zu 26,41 Euro eingebucht.

Änderungen im Musterdepot des Chart Trader:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio haben ihre 252 Vorzugsaktien von Einhell Germany mit einem Verlust von fünf Prozent zu 31 Euro ausgebucht. Nun sollen 1.300 Anteilscheine von Medion zu höchstens 8,10 Euro eingebucht und bei 7,30 Euro abgesichert werden.

Änderung im Musterdepot des Zertifikate & Optionsscheine Trader:

Die Verantwortlichen für das Musterportfolio wollen 6.394 Call-Optionsscheine (WKN DB5 M3B) auf BayWa zu höchstens 0,95 Euro aufnehmen und bei 0,78 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Top-Gewinner Cancom: Die Bullen sind zurück

Die Aktie des IT-Dienstleisters Cancom setzt sich zur Wochenmitte mit einem zweistelligen Kursplus an die Spitze des TecDAX. Grund dafür sind optimistische Aussagen vom Management sowie gute Fundamentaldaten. Das positive Sentiment dürfte den engagierten Shortsellern bei Cancom nicht gefallen – … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Cancom nach Zahlen: Das raten die Analysten

Den TecDAX-Titel haben nach den Quartalszahlen weitere Analysten unter die Lupe genommen. Nach der Baader Bank legen jetzt auch die Privatbank Berenberg sowie das Analysehaus Warburg Research negative Studien nach. Das Papier bleibt volatil, schlägt sich aber in einem schwachen Gesamtmarkt wacker. mehr