Suess Microtec
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenwelt Presseschau: Borussia Dortmund, Deutsche Bank und Infineon sowie JA Solar, BYD und ZTE unter der Lupe

Die Platow Börse spielt gerne mit Borussia Dortmund, will aber nicht dauerhaft investieren. 4investors beschäftigt sich mit der Deutschen Bank und Infineon Technologies. Focus Money sagt langfristig "Ja" zu JA, BYD und ZTE. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.

Börsenwelt Presseschau: Die Experten der Platow Börse fragen sich: Steht der Deutsche Fußballmeister 2010/11 schon nach dem ersten Rückrundenspieltag fest? Fußballfans und Experten sind nach dem Sieg vom vergangenen Samstag weiterhin begeistert vom BVB Dortmund. Momentan macht es einfach Spaß, Dortmund im Stadion oder am Fernsehgerät zu verfolgen - oder an der Börse. Die Aktie der Borussia Dortmund GmbH & Co KGaA hat sich seit Ende September im Wert verdreifacht und notiert so hoch wie seit sieben Jahren nicht mehr. Dass Dortmund auch an der Börse Erfolg hat, ist historisch aber klar die Ausnahme. Langfristinvestoren interessieren eben doch mehr die Ergebnisse in den Finanzberichten als die vom Fußballplatz. Heute erwirtschaftet die GmbH & Co KGaA kaum mehr Umsatz als zu Zeiten des Börsengangs. Nur in drei Geschäftsjahren verdiente die Gesellschaft netto Geld. Mehrere Kapitalerhöhungen waren nötig, damit der Ball weiter rollen konnte. Zwar dürften die wahrscheinliche Teilnahme an der nächsten Runde der Champions League und Transfererlöse kurzfristig viel Geld in die Kassen der Borussia spülen, doch insgesamt dürfte die BVB-Aktie das Schicksal fast aller Fußballaktien teilen: Sie taugen nicht als Daueranlage, dazu ist das Geschäft zu stark von kurzfristigen Faktoren abhängig und zu schlecht zu planen. Trader werden an den wilden Kursausschlägen der BVB-Aktie dagegen noch so manches Mal ihre helle Freude haben.

4investors: Deutsche Bank und Infineon bieten gute Chancen

Die Experten von 4investors mahnen zwar: Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist an die wichtige Widerstandszone oberhalb von 44,61 Euro herangekommen und das obere Ende des Bollinger-Bandes (43,70 Euro) bremst. Ein Rücksetzer an die Unterstützungszone zwischen 42,93 Euro und 42,22 ist möglich. Allerdings ist bei einem Anstieg auf Notierungen von mehr als 44,61/45,50 Euro eine Fortsetzung der eingeleiteten Trendwende zu erwarten.

Der Aktienkurs von Infineon Technologies notiert beim Verlaufshoch von 7,89 Euro. Bestätigt die Notierung heute einen Ausbruch über diese Marke, wäre der hartnäckige Widerstand bei 7,70 Euro nach Ansicht der Experten von 4investors überwunden und zur Unterstützungslinie geworden. Die nächste Widerstandszone befindet sich bei neun Euro.

Focus Money: China ist die Zukunft und schickt JA Solar, BYD und ZTE

US-Handelsminister Gary Locke warnt: "Wenn wir uns nicht zusammenreißen, wandern Kapital, Firmen und gut bezahlte Jobs ab. Und in zehn oder 15 Jahren werden wir uns dann fragen: Wie konnte Shanghai zum Silicon Valley der sauberen Energie werden?" Die Unternehmensberatung Roland Berger erklärt auf Deutsch übersetzt: Nur wer nach China zieht, überlebt in der Solarbranche. Die Bank HSBC erwartet, dass die Chinesen den Weltmarktanteil bei Elektromobilen von aktuell 2,7 Prozent bis zum Jahr 2020 auf 35 Prozent erhöhen werden. Der Verband der Elektrotechnik (VDE) gibt zu, dass die Deutschen Rückstand bei der Entwicklung der Akkumulatoren für Elektroautos haben, dem Herzstück der Elektroautos. Führend sind neben den Japanern wieder die Chinesen. Dem Marktforschungsinstitut Frost & Sullivan zufolge haben die beiden chinesischen Netzwerk-Ausrüstungskonzerne bereits im Jahr 2009 knapp die Hälfte des weltweiten Marktes für Telekommunikations-Infrastruktur bedient. Huawei erreichte damals schon einen Marktanteil von 28 Prozent und ZTE von 19,2 Prozent. Die Experten von Focus Money führen all diese Ausführungen an, um auf die ihrer Ansicht nach besonders starken und zukunftsträchtigen Branchen der enorm wachstumsstarken Volksrepublik China hinzuweisen. Konkret stellen die Experten JA Solar, BYD und ZTE vor.

Fang Peng, Vorstandsvorsitzender von JA Solar, will im laufenden Jahr die Kapazitäten für die Produktion von Solarzellen und Solarmodulen um 30 Prozent ausbauen. Analysten schätzen das Umsatzwachstum auf 20 Prozent beziehungsweise den Erlös auf 1,6 Milliarden Euro. Jesse Pichel, Analyst der US-Bank Jefferies, lobt: "JA Solar ist hocheffizient, produziert günstig und hat seine Kundenbasis in Europa im zweiten Halbjahr 2010 um 50 Prozent vergrößert." Bei einem geschätzten Gewinn je Aktie von 1,10 Euro für das Jahr 2010 und 1,07 Euro für das laufende Jahr ergeben sich bei einem Kurs von derzeit rund 5,90 Euro günstige KGVs von 5 beziehungsweise 6.

US-Investor Warren Buffet beziehungsweise seine Kapitalanlagegesellschaft Berkshire Hathaway sind mit zehn Prozent an dem Batteriehersteller BYD beteiligt. Volkswagen und Daimler haben Kooperationsvereinbarungen mit dem Pionier für Lithium-Ionen-Akkus abgeschlossen. Zudem fertigt BYD mit dem "e6" bereits ein Elektroauto in Serie und möchte in diesem Jahr eigene Modelle in Europa verkaufen. Bis zum Jahr 2025 will die "Traumfabrik" zum weltgrößten E-Auto-Hersteller werden. Auch wenn der Kurs zuletzt nach negativen Analystenkommentaren der Deutschen Bank und Goldman Sachs gesunken ist, ist die KGV-Bewertung mit 23 und 18 für 2010 und 2011 noch ambitioniert.

Tian Wenguo, Vorstand bei ZTE, will es nicht bei den Erfolgen bei der Ausrüstung von Telekom-Netzwerken belassen, sondern drängt in den Markt für Mobiltelefone: "Wir wollen spätestens 2015 zu den Top 3 der Branche gehören." Im Jahr 2010 wuchs dieses Geschäft um 150 Prozent und der Weltmarktanteil des derzeit neuntgrößten Anbieters erreicht mit 1,4 Prozent bereits fast die Hälfte der Position von Apple. Im Jahr 2011 prognostiziert das ZTE-Management einen Anstieg des Konzernumsatzes um mehr als 20 Prozent. Auch hier sind die KGV-Bewertungen mit 23 beziehungsweise 18 für 2010 und 2011 ambitioniert.

Änderungen in den Musterdepots im Börsenspiel von Focus Money:

Manuel Hölzle, Verantwortlicher für das Musterportfolio der GBC AG im Börsenspiel von Focus Money, hat 1.000 seiner zuvor 3.000 Anteilscheine von Süss Microtec sowie 300 seiner zuvor 700 Aktien von Kinghero jeweils mit hohem Gewinn ausgebucht. Dafür hat er seinen Bestand von 120 Anteilen am Fonds der 1st Capital Group um 30 Anteile auf nun 150 aufgestockt. Zudem hat er 10.000 Papiere von 7Days Music Entertainment zu 0,99 Euro aufgenommen. Eberhard Rohe, zuständig für das Musterdepot der DAB Bank, will seine 1.000 Anteilscheine von Spectris mit deutlichem Gewinn ausbuchen und dafür Aktien von Netflix einbuchen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: