ABN AMRO HLDG NV EO-,56
- DER AKTIONÄR

Börsentag Dresden: Interview mit H. Wüstefeld, ABN Amro

Kostenloses Börsenwissen für Privatanleger

Im Kongresszentrum Dresden fand am Samstag (19.01.) der "Börsentag Dresden" statt. Auf dieser Veranstaltung bot sich Besuchern die Möglichkeit, sich kostenlos über Finanzthemen informieren zu lassen. Das DAF war mit vor Ort und sprach mit Herbert Wüstefeld, ABN Amro

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bankenbranche: Neue Krisen-News

Die Bankenlandschaft bleibt im Fegefeuer der Subprimekrise. ABN Amro zieht sich mit dem Hypothekengeschäft aus Deutschland zurück. Die US-Bank Bear Stearns sieht für das erste Quartal einen Gewinneinbruch. Die deutschen Landesbanken wurden ebenso durch die Finanzmarktschwierigkeiten gebeutelt. Hier sieht man aber in der nächsten Zeit keine Fusionen.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

ABN Amro: Kein Vorzug für Barclays-Offerte (Interview mit M. Jakob, Analyst)

Im Übernahmepoker um die niederländische Großbank gibt das umworbene Institut der britischen Barclays Bank nicht länger den Vorzug. Man sei derzeit nicht in der Lage, den eigenen Aktionären eine der beiden Offerten zu empfehlen, teilte die Bank am Montag bei der Vorstellung ihrer Halbjahreszahlen in Amsterdam mit. Dazu ein Interview mit Manfred Jakob, Analyst bei der SEB Bank.

mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

ABN Amro: Barclays-Offerte nicht mehr bevorzugt

Im Übernahmepoker um die niederländische Großbank gibt das umworbene Institut der britischen Barclays Bank nicht länger den Vorzug. Man sei derzeit nicht in der Lage, den eigenen Aktionären eine der beiden Offerten zu empfehlen, teilte die Bank am Montag bei der Vorstellung ihrer Halbjahreszahlen in Amsterdam mit. Bisher hatte sich die ABN-Führung für die Barclays-Offerte ausgesprochen und sich damit gegen das Gegengebot des Konsortiums um die Royal Bank of Scotland ausgesprochen.

mehr