Heidelberger Druckmaschinen
- Werner Sperber - Redakteur

Börsenprofis: HeidelbergerDruck packt die Trendwende

Die Sachkenner der Euro am Sonntag erklären, die Heidelberger Druckmaschinen AG ist nach vielen Verlust-Jahren nun auf dem richtigen Weg ist. Der Vorstand möchte kurz- und auch mittelfristige Wachstumsraten von vier Prozent und einen Umsatz von drei Milliarden Euro erreichen. Die Marge vor Zinsen und Steuern (EBIT) soll sieben bis zehn Prozent erreichen. Für das Unternehmen wird das Geschäft mit Dienstleistungen immer wichtiger, zumal das auch weniger konjunkturabhängig ist. Ebenfalls mittelfristig soll diese Sparte mindestens die Hälfte zum Konzernumsatz beitragen; das Segment Digital-Druck soll auf zehn bis 20 Prozent kommen und etwa ein Drittel das bisherige Kerngeschäft mit Bogenoffset-Druckmaschinen.


Die Sachkenner der Euro am Sonntag raten dazu, die mit einem KBV von 1,9 und einem KGV von 10 für das nächste Jahr bewertete Aktie weiter zu kaufen. Das Kursziel beträgt drei Euro und der Stop-Loss sollte bei 1,80 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Heidelberger Druck: Auf die drupa wetten

Die Fachleute von Hot Stocks Europe fragen sich, ob die Heidelberger Druckmaschinen AG nun endlich nachhaltig die geschäftliche Trendwende schafft. Sie beantworten sich selbst die Frage, mit „Vielleicht“. Heidelberger Druck ist aufgrund der schwächer werdenden Bogenoffset-Druckindustrie und der … mehr