DAX
- DER AKTIONÄR

Die vier Säulen des Börsenindikators (Teil 2)

Der Dollarkurs hat bereits einen enormen Einfluss auf die Entwicklung der Aktienkurse, wie wir in der letzten Woche gesehen haben. Er ist aber nur einer der Punkte des Börsenindikators. Ein weiterer wichtiger Faktor den Thomas Gebert in seinen Analysen herausgearbeitet hat ist der Zins.

Als Einflussgröße auf den Indikator ist nicht die nominale Höhe des Zinses von entscheidender Bedeutung, sondern seine Veränderung. Hätte man zum Beispiel von Anfang 1962 bis Ende 1992 jeweils Aktien gekauft, wenn der Diskontsatz von der Deutschen Bundesbank zum ersten Mal gesenkt worden war und wieder verkauft nach einer ersten Erhöhung, dann das Geld bar liegen gelassen hätte bis zur nächsten ersten Senkung und dann wieder gekauft, hätte sich das Depot um 390 Prozent vermehrt. Während der DAX nur rund 200 Prozent zulegen konnte.

Besser als der DAX – klar und nachvollziehbar

Sowohl der Einfluss des Dollarkurses als auch der Zins haben direkte Auswirkungen auf die Entwicklung der Aktienkurse. Beide Punkte hätten den DAX deutlich geschlagen. Zwei weitere Punkte werden Ihnen in den kommenden Wochen vorgestellt.

Das Schöne an dem Börsenindikator ist, dass der Zusammenhang zwischen allen vier Einflussfaktoren und der weiteren Börsenentwicklung einleuchtet und sich statistisch auch nachprüfen lässt. Ferner wird dieses viel bessere Anlageergebnis mit dem halben Risiko der reinen Aktienanlage erzielt, denn der Börsenindikator ist nur etwa in der Hälfte der Zeit investiert.

In der kommenden Woche erfahren Sie wann die beste Zeit für ein Investment in Aktien ist. Oder unter www.gebertbrief.de

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus: Fällt die Weihnachtsrallye ins Wasser?

Am großen Verfallstag bewegt sich der DAX leicht unter dem Vortagsniveau. Offensichtlich will niemand große Risiken eingehen. Der DAX bleibt damit auch in seiner Schiebezone zwischen 12.900 und 13.200 Punkten gefangen. Sollte sich daran nicht schnell etwas ändern, muss man wohl die Weihnachtsrallye … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr