DAX
- DER AKTIONÄR

Die vier Säulen des Börsenindikators (Teil 1)

Der Erfolg des Börsenindikators kommt nicht von ungefähr. Börsenexperte Thomas Gebert hat in seine langjährigen Untersuchungen die vier wesentlichen Punkte herausgefiltert die tatsächlich Einfluss auf die weitere Entwicklung der Aktienkurse nehmen.

 

In dieser kleinen Serie sollen nacheinander die vier Punkte des Börsenindikators von Thomas Gebert kurz und knapp vorgestellt werden. Einer dieser Faktoren ist der Dollarkurs. Hätte man zum Beispiel von Anfang 1962 bis Ende 1992 jeweils Aktien gekauft, wenn der Dollarkurs über seinen Vorjahreswert gestiegen war und wieder verkauft bei einem Kurs unter dem Wert von vor zwölf Monaten, dann das Geld bar liegen gelassen bis der Dollar wieder über den Vorjahreswert gestiegen war und dann wieder gekauft usw., hätte sich das Depot um 650 Prozent vermehrt statt nur um die 200 Prozent, die der DAX in diesem Zeitraum gestiegen war.


Reale Gewinne


Diese Ergebnisse hätten aber nicht nur in Backtests funktioniert. Seit der Erstveröffentlichung im Jahr 1996 konnte ein Leser, der sich an diese Signale gehalten hat, über die alle im AKTIONÄR berichtet wurden, seinen Depotwert um den Faktor 25 steigern. Der DAX selbst stieg nur 400 Prozent.

In den kommenden Wochen werden an dieser Stelle in kurzer Form die weiteren Bestandteile des Börsenindikators vorgestellt. Nächste woche geht es weiter mit dem Punkt Zinsen.


Mehr Informationen zu den weiteren Punkten des Börsenindikators erfahren Sie in den kommenden Wochen. Oder hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr