DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Börsenexperte warnt: Rallye? Freut euch nicht zu früh!

Der Dow Jones steht fast bei 20.000 Punkten – und die Zahl der Warner und Mahner wächst. Nun meldet sich Didier Borowski von Amundi, Europa größtem Vermögensverwalter zu Wort: „Die Bullen könnten bald überrascht werden.“

Die Hoffnung des Marktes stützt sich laut Borowski auf enorme Staatsausgaben und Steuersenkungen unter Donald Trump. Doch die Republikaner könnten dem einen Strich durch die Rechnung machen. „Trumps eigene Partei, die die Mehrheit im Kongress hat, wird darauf bestehen, dass die ganzen wirtschaftspolitischen Maßnahmen Trumps das Defizit der USA nicht weiter in die Höhe treiben werden“, so Borowski im Interview mit Bloomberg.

„Seit der Wahl tun die Märkte so, als gebe es keine Risiken mehr“, so der Experte weiter. „Wenn die Risiken weiter ausgeblendet werden, könnte bald eine Blase am Markt entstehen.“

Vor ein paar Tagen hatten bereits Klaus Kaldemorgen von der DWS, Jim Paulsen von Wells Capital Management und auch Marc Faber vor einer Korrektur gewarnt. „Die Ernüchterung ist unvermeidbar“, so Kaldemorgen zum Handelsblatt. „Noch im ersten Quartal dürfte die positive Aktientendenz kippen. Die Aktienkurse werden fallen.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Draghi beendet QE - DAX in Feierlaune

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der verbesserten Konjunktur und einer deutlich angestiegenen Inflation im Euroraum das Ende ihrer billionenschweren Anleihenkäufe angekündigt. An der Börse wird die Entscheidung positiv aufgenommen. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Coole Socke! DAX steckt Fed-Entscheidung weg

Die US-Notenbank hat wie erwartet die Leitzinsen um 25 Basispunkte angehoben. Weniger erwartet wurden die hawkischen Töne der Fed: Statt einer sind in diesem Jahr noch zwei Zinsschritte wahrscheinlich. Fed-Chef Powell möchte damit ein Überhitzen der US-Wirtschaft verhindern. Die Wall Street … mehr