DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Börsenexperte: So geht es 2016 an der Börse weiter

Die ersten zwei Monate hatten es in sich, der März allerdings hat viel versprechend begonnen. Strohfeuer oder Trendwende? Das fragen sich die Anleger.

„Bisher galt die Devise, dass 2016 ein Krisenjahr ist“, sagt Daniel Zindstein, Dachfondsmanager bei Gecam. „Viele Krisenherde erscheinen mit ihrer Wirkung auf die Börsen allerdings weit übertrieben.“ Seine Prognose: „Im März nimmt die Krisenwahrnehmung deshalb ab und der Blick wird frei für rationale Betrachtungen.“

Zindstein erwartet, dass der Blick wieder optimistischer wird – zum Beispiel der Blick auf China, dass deutlich besser dastehe, als die meisten Anleger glauben. „China importiert aktuell so viel Öl wie noch nie. Gleichzeitig steigt die Kreditnachfrage so stark wie selten zuvor. Sind das Anzeichen von Schwäche? Im Gegenteil: Die Börsen müssten eigentlich beflügelt sein!“

Auch die Sorgen um den fallenden Ölpreis ist laut Zindstein übertrieben. „Könnten Pleiten der Energieunternehmen und nicht bediente Kredite eine Finanzkrise 2.0 auslösen? Diese Sorge teilen wir nicht. Erstens ist das Volumen der Kredite in diesem Sektor bei weitem nicht so groß wie 2007 im Immobilienmarkt. Zweitens handelt es sich um viele kleine Firmen, die sehr flexibel agieren und in einem Markt unterwegs sind, der sehr innovativ ist. Drittens hat die US-Notenbank eine schleichende Kreditkrise sehr genau um Blick.“

Zindstein sieht den DAX deswegen auf einem guten Weg in Richtung 11.400 Punkte. „Voraussetzung: Es gibt keine Rezession in Deutschland und in der Welt.“ Allerdings werde der Anstieg zäh sein. „Es müssen erst einmal die wichtigen Hürden bei 9.900 und 10.600 Punkten genommen werden. Auch politisch könnten immer wieder Störfeuer - – zum Beispiel die Brexit-Debatte – die Erholungsfreude trüben.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX nach Euro-Schock unter Druck - Gefahr im Verzug

Die amerikanische Notenbank hat wie erwartet die Finanzmärkte auf die nächste Zinserhöhung eingestimmt. Doch gleichzeitig zeigt sie sich besorgt angesichts der niedrigen Teuerung. Die Zahl der Zinsanhebungen im nächsten Jahr könnte daher geringer ausfallen. Entsprechend schwach tendiert der Dollar, … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Angst vor der eigenen Courage?

Am Tag vor Thanksgiving nimmt sich der DAX eine Auszeit. Einzig die Versorger-Aktien und der Autobauer BMW weisen am Buß- und Bettagein dickeres Pluszeichen auf. Immerhin hält sich der deutsche Leitindex oberhalb einer wichtigen Unterstützung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Warten auf den Knalleffekt

Nach dem starken Reversal am Vortag tritt der deutsche Aktienmarkt heute auf der Stelle. Offensichtlich müssen sich die DAX-Anleger erst einmal mit der neuen Situation vertraut machen. Zudem gibt es keinerlei Impulse von Unternehmensseite, die für frische Impulse sorgen könnten. mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Jamaika am Ende - DAX-Hausse auch?

Die Freien Demokraten haben unerwartet die Jamaika-Verhandlungen platzen lassen und damit die Börsen in Aufruhr versetzt. Vor Handelseröffnung auf Xetra ist der DAX unter die Marke von 12.900 Punkten abgetaucht. Die Umkehrformation, die der deutsche Leitindex zuletzt ausgebildet hatte, ist damit … mehr