DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Börsenexperte: So extrem wird 2017!

Wenn Sie meinen, nach 2016 kann Sie nichts mehr überraschen, dann sollten Sie sich mal die zehn ungeheuerlichen Prognosen für 2017 der Saxo Bank durchlesen. Zu unser aller Glück: Es sind auch einige positive Vorhersagen dabei.

2017 wird China ein glanzvolles Comeback hinlegen. Das meint jedenfalls Steen Jakobsen, Chef-Ökonom der dänischen Saxo-Bank und Autor der zehn ungeheuerlichen Prognosen für 2017. „Acht Prozent Wachstum sind drin. Damit wird Chinas Konjunkturen alle anderen Länder überflügeln.“ Chinas Aktienmarkt werde infolge der guten Wirtschaftsentwicklung um 50 Prozent steigen.

Ebenfalls vor einer Rallye steht die digitale Währung Bitcoin. „Bitcoins könnten einen wahren Hype erleben“, meint Jakobsen. „Wenn sowohl das Bankensystem als auch Länder wie Russland und China zunehmend zu Bitcoin als Alternative zum Dollar und dem herkömmlichen Bankensystem greifen, könnten wir spielend eine Verdreifachung von derzeit 700 auf 2.100 Dollar sehen.“

Italiens Banken als Top-Performer

Eine extreme Entwicklung sieht Jakobsen auch in Europa: Aufgrund der Populismus-Welle in vielen Staaten sieht sich die EU zu deutlich mehr Zugeständnissen gegenüber Großbritannien gezwungen. In der Folge beschließt das britische Parlament, die Brexit-Entscheidung abzusagen.

Gut für Europa sei auch die Einführung von Euro-Bonds im Volumen von zunächst 1.000 Milliarden Euro. Dadurch werde das Wachstum in Europa angekurbelt.

Am Aktienmarkt erlebten italienische Bank-Aktien das Mega-Comeback. Ausgelöst wird die Rallye laut Saxo Bank durch eine schwere Bankenkrise in Deutschland als Folge der Negativzinsen. „Die Regierungen beschließen einen Bailout für die europäischen Banken. Nutznießer sind vor allem die italienischen Banken, deren Aktien um mehr als 100 Prozent zulegen könnten.“

Indes sollten die Anleger die Finger von US-Gesundheitsaktien lassen. „Trumps Reformen könnten den ganzen Sektor in Panik versetzen.“

Was wurde aus den Prognosen für 2016?

Wird Steen Jakobsen mit seinen Prognosen für 2017 öfter ins Schwarze treffen als vor einem Jahr? Da landete er zwei Volltreffer: Zum einen legte der Rubel gegen Dollar und Euro eine famose Rallye hin, zum anderen haussierten die brasilianische und die russische Börse (+35 Prozent und +50 Prozent). Außerdem legte Öl zu, allerdings nicht so stark wie von Jakobsen erwartet („Öl geht in Richtung 100 Dollar). Das gilt auch für Silber, das seit Jahresanfang 13 Prozent im Plus liegt. Jakobsen hatte einen Anstieg um ein Drittel erwartet.

Völlig falsch lag Jakobsen bei der US-Präsidentschaftswahl. Hier hatte er einen erdrutschartigen Sieg der Demokraten vorausgesagt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Kaufen oder verkaufen? Der große DAX-Check! Alle 30 Aktien neu bewertet +++ Bitcoin-Irrsinn: 300% in 6 Monaten +++ Durchstarten: Wer profitiert von Air-Berlin-Insolvenz? +++ Auch im Heft: Amazon, Alibaba, Netflix, Tesla

Der DAX hat es nicht leicht in diesem Jahr. Zwar liegt er mit rund sechs Prozent im Plus, aber seit Mitte Juni hat der deutsche Leitindex spürbar nachgegeben. Neben den geopolitischen Risiken liegt das vor allem an der schwachen Entwicklung einiger wichtiger Indexmitglieder. Wie geht es weiter? Um … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi macht's wie Yellen - DAX schnauft durch

Nach den starken Tagen zuletzt kann der DAX das Tempo am Donnerstag nicht halten. Obwohl der Euro erstmals wieder unter die 1,17-Dollar-Marke gefallen ist, kann der deutsche Leitindex davon nicht profitieren. Anleger müssen sich somit weiter gedulden, bis der charttechnische Seitwärtstrend … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX: Fed bremst Rallye – und jetzt?

Der DAX legt nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Tage am Donnerstag eine Verschnaufpause ein. Während die geopolitischen Risiken rund um Nordkorea und die USA wieder in den Hintergrund rücken, bremst der starke Euro die Euphorie etwas. Nach den Fed-Minutes am Mittwochabend ist der … mehr