PUBLITY
- Werner Sperber - Redakteur

Börsen-Profis: Kursentwicklung von Publity ist schlecht, also …

Die Fachleute des Anlegerbrief verweisen auf die stark erwartete Gewinnentwicklung und die gute Nachrichtenlage der Publity AG einerseits und die schwache Kursentwicklung des Immobilien-Spezialisten andererseits. Bei der Veröffentlichung der Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres sagte der Vorstand, er erwarte im Gesamtjahr eine Verdopplung des Gewinns auf 25 Millionen Euro. Kurz danach meldete Publity, große Aufträge zur Verwertung zweier Portfolios mit ausfallgefährdeten Krediten (non-performing loans; NPL) im Gesamtvolumen von 1,7 Milliarden Euro erhalten zu haben. Auch die Finanzierung der Ausweitung der Assets under Management von 1,6 auf mehr als drei Milliarden Euro bis zum Ende des Jahres ist nach der Kapitalerhöhung und einer erhaltenen Kreditlinie über 400 Millionen Euro gesichert.

Seit Mitte März sackte der Aktienkurs dennoch um 30 Prozent ab. Der Vorstand begründet das mit dem Ausstieg eines langjährigen Aktionärs, der Geld braucht. Dieser Abgabedruck dürfte demnach bald nachlassen. Die Sachkenner des Anlegerbrief raten vor diesem Hintergrund und angesichts des überzeugenden Geschäftsmodells dazu, die Aktie streng zu beobachten jedoch weiter zu halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Publity ist deutlich unterbewertet

Focus Money ist begeistert von den Zahlen von Publity für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 100 Prozent auf 11,6 Millionen Euro und der Gewinn um 40 Prozent auf 0,69 Euro je Aktie (51 Prozent der ausgegebenen 6,05 Millionen Anteile sind im … mehr