DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Börsen-Profi: Wir könnten neue Tiefs sehen

Die Volatilität der vergangenen Wochen steckt den Anlegern noch in den Knochen. Haben wir das Schlimmste überstanden? Nein, meint Dachfondsmanager Daniel Zindstein von Gecam.

Zindstein warnt die Anleger vor Blauäugigkeit. Es wäre naiv zu meinen, „dass der der jüngste Kurssturz bereits in wenigen Tagen Geschichte ist, dafür waren die Einschläge zu stark und die zeitlichen Dimensionen der Korrektur, vor allem in den USA, zu kurz“, so der Profi.

Zindstein empfiehlt folgendes zu verinnerlichen: „Jene Anleger sind gut beraten, die strategisch denken, kaufen wenn es günstig wird, also in Übertreibungen nach unten, wenn alle anderen verkaufen. Natürlich verbunden mit der Bereitschaft auch längere Zeit zu warten, bis wieder Vertrauen in die Märkte zurückkehrt.“

In dieser Rationalität kann man laut Zindstein die nächsten Wochen, wo eventuell nochmals die bisherigen Tiefs der Aktienmärkte ausgelotet werden und vielleicht sogar unterboten werden, „aktiv als Chance nutzen, ohne von Emotionen oder Ängsten benebelt zu werden. Frei nach Warren Buffett sind fallende Kurse die besten Freunde eines langfristigen Investors“.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Draghi missverstanden? DAX-Turbo gibt Gas

Nach den Aussagen von Mario Draghi gestern sind die Aktienmärkte unter Druck geraten. Inzwischen hat sich der DAX aber wieder erholt und sich deutlich von den Tiefstständen gelöst. Die Ursache: Die EZB sieht sich missverstanden. Draghis Äußerungen seien falsch interpretiert worden. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr