DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Börsen-Legende Jens Ehrhardt: So wird 2018

Gewinne mit Bitcoin, Blue Chips, Nebenwerten – 2017 hatten Anleger ordentlich was zu feiern. Die Hausse an der Börse dauert nun fast neun Jahre. Geht es weiter auf aufwärts oder muss man kleinere Brötchen backen?

Jens Ehrhardt, Kultfondsmanager und Gründer der DJE Kapital AG, ist optimistisch: „Solange Anleihen mit ihrer minimalen Rendite allerdings weltweit keine Alternative zu Aktien darstellen, wie es aktuell der Fall ist, dürften die Aktienmärkte per saldo positiv tendieren. Dass die Wall Street im internationalen und im historischen Vergleich überteuert erscheint, spielt dabei keine Rolle.“

Überhaupt solle man nicht so viel auf die Bewertung geben. „Würde man nach dem 10-Jahres-Kurs/Gewinn-Verhältnis des Wirtschaftsnobelpreisträgers Robert Shiller seine Börsenentscheidungen nach der Gewinnbewertung treffen, hätte man schon 2010 alle Aktien verkaufen müssen.“

Besondere Chancen sieht Ehrhardt in Asien. „Ist schon der europäische Aktienmarkt gegenüber den USA um 20 Prozent unterbewertet, so gilt dies umso mehr für die Schwellenländer-Börsen“, so der Profi. „Die Wachstumsraten dürften deutlich höher bleiben als in den USA und Europa.“

Japanische Aktien sind laut Ehrhardt so günstig wie seit über 40 Jahren nicht mehr. „Japans Unternehmensbilanzen zeichnen sich durch ähnlich hohe Barreserven aus wie die viel größeren US-Unternehmen. Damit besteht ein hohes Potenzial für Aktienrückkäufe.“

Aus Sektorebene könnten laut dem Top-Fondsmanager 2018 Nachzügler und defensivere Branchen interessant werden. „Für die Börse ist es weniger entscheidend, ob die Konjunktur gerade gut wächst, als vielmehr, mit welcher Dynamik sich die Wachstumsraten verändern“, sagt Ehrhardt. „Sollte sich diese im nächsten Jahr verlangsamen, wird der Markt mit großer Wahrscheinlichkeit auch jene Branchen bevorzugen, die zuletzt als Langweiler galten.“ Aktien aus dem Gesundheits- oder Energiesektor wären Beispiele. „Diese haben oft sogar den Vorteil, dass sie recht hohe Dividenden zahlen.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: Dow Jones mit Verlusten erwartet; Ebay mit Kursrallye nach Hedgefonds-Einstieg, IBM vor Q4-Zahlen, Halliburton, Netflix, Tesla

Die US-Börsen werden am Dienstag mit Abschlägen in den Tag starten. Der Future auf den Dow Jones signalisiert ein Minus von rund 160 Punkten bei den Blue Chips. Negative Äußerungen des IWF zum gloablen Wachstum sowie die verhärteten Fronten zwischen US-Regierung und Opposion im Haushaltsstreit, … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Was machen die Amis? DAX pendelt um 11.000

Nachdem die US-Börsen am Vortag geschlossen hatten und deshalb die Vorgaben der Wall Street fehlen, geht am deutschen Aktienmarkt recht wenig zusammen. Der DAX pendelt am Vormittag in einer 70-Punkte-Spanne und die 11.000-Punkte-Marke herum. Am Nachmittag könnte es aber Bewegung geben. mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Märkte am Morgen: DAX vor Kampf mit 11.000-Punkte-Marke; Wirecard-CEO sorgt für Kursschub, Adidas erwartet starkes 2019, Hugo Boss überrascht alle

Die teilweise deutlichen Kursverluste an den asiatischen Börsen dürften am Dienstag zu einem schwächeren Handelsauftakt im DAX führen. Insbesondere die Aussagen chinesischer Offizieller, die vor "schwierigen Zeiten" für das Land warnen, werden als Zeichen für eine mögliche konjunkturelle Abkühlung … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

MLK-Day: DAX macht Pause, aber wie lange?

Nach den starken Kursgewinnen am Freitag legt der DAX zum Wochenstart eine Verschnaufpause ein. Die Gewinnmitnahmen fallen jedoch verhältnismäßig gering aus, sodass die Hoffnung besteht, der DAX könnte nach dem Martin-Luther-King-Day seine Erholungsbewegung fortsetzen. Das nächste Ziel liegt bei … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Macht die US-Wirtschaft eine Vollbremsung?

Die FED und der damit zusammenhängende schwächere US-Dollar könnten dem US-Aktienmarkt Erholungspotential bringen. Doch damit wäre die Delle in der globalen Konjunktur nicht sofort ausgebeult, womit das zuletzt starke Wachstum in den USA ebenfalls eine Vollbremsung hinlegen könnte. "Mehrere … mehr