DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Börsen im Bann der Fed - DAX vor Kollaps?

Der anstehende Zinsentscheid der US-Notenbank wird auch in der neuen Woche maßgeblich über die Entwicklung am deutschen Aktienmarkt entscheiden. Die Bekanntgabe des Leitzinses am Mittwoch gilt als das zentrale Ereignis der nächsten Tage. Die meisten Marktbeobachter rechnen inzwischen nicht mehr mit einer weiteren Anhebung der Zinsen. Dazu waren die jüngsten Konjunkturdaten zu schwach. Sollte Janet Yellen aber die Zinsen doch früher anheben, wäre dies eine böse Überraschung für viele - mit entsprechenden scharfen Reaktionen am Aktienmarkt.

Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets verweist auf zuletzt schwache Daten aus dem Einzelhandel. Dies dürfte endgültig der Ausschlag dafür sein, den September-Termin hinsichtlich einer weiteren Zinsanhebung der Fed gänzlich zu verwerfen. "Die US-Wirtschaft, die zwei Drittel vom Konsum getrieben wird, zeigt jetzt genau dort Schwächen, wo die US-Notenbank Stärke sehen möchte", sagt Stanzl.

Weitere Lockerung der Bank of Japan?

Neben der Fed entscheidet am Mittwoch auch die japanische Notenbank über ihre weitere Geldpolitik. Laut der BayernLB dürfte die Bank of Japan ihre bereits sehr expansive Geldpolitik über Käufe von Staatsanleihen und ETFs weiter lockern, am Leitzins selbst aber nichts ändern.

Die Aktienexperten der DZ Bank sind weiterhin bullish für die deutsche Börse. Das insgesamt anhaltend günstige monetäre Umfeld bilde einer ihrer Stützpfeiler für ihre gerade erst vorgenommene Erhöhung der Aktienmarktprognosen. Sie sehen den DAX am Jahresende bei 11.000 Punkten. Anders das Bankhaus Lampe: Nach Ansicht der Düsseldorfer spielt es fundamental gesehen im Grunde keine Rolle, ob die US-Notenbank im September bereits den Leitzins anhebt oder erst später. Selbst wenn es frühestens im Dezember passieren sollte, wie von den Lampe-Volkswirten erwartet, dürfte sich das kurzfristige Kurspotenzial für Aktien in Grenzen halten, sofern nicht auch die Gewinnschätzungen für die Konzerne steigen.

Abwarten!

DER AKTIONÄR rät in der aktuellen Situation zu Besonnenheit. Ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis für einen Neueinstieg ergäbe sich im Bereich der 200-Tage-Linie. Mehr dazu täglich an dieser Stelle oder im "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Lethargie als Vorbote eines Crashs?

Wüsste man es nicht besser, könnte man kaum glauben, dass am Wochenende in Deutschland eine Bundestagswahl stattgefunden hat. Der deutsche Aktienmarkt befindet sich weiter in einer lust- und orientierungslosen Seitwärtsphase, die manchem Trader den Nerv rauben dürfte. Auf die Stimmung drücken zudem … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr