Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Börsen-Horror-Start: Üble Folgen für Deutsche Bank, Commerzbank und Co?

Der historisch schlechte Jahresauftakt an den Börsen ist auch Gift für das Investmentbanking der US-Großbank JPMorgan. Das belastet die Stimmung in der ganzen Branche.


In den ersten Wochen des Jahres hat JPMorgan rund ein Fünftel weniger Erträge verbucht. Besonders schlecht lief es im Handelsgeschäft mit Anleihen und Aktien, das rund ein Viertel unter Vorjahr steht. Vor einem Jahr waren die Geschäfte allerdings auch ziemlich gut gelaufen, weil die Bank von der abrupten Aufwertung des Schweizer Franken profitierte.

Deutsche-Bank-Aktionäre werden dies nicht gerne hören – spielt die Sparte Corporate Banking & Securities für den deutschen Marktführer weiterhin eine bedeutende Rolle. Allerdings lief es zuletzt schlecht für die Deutsche Bank: Nach den ersten neun Monaten 2015 betrug der operative Verlust 2,7 Milliarden Euro. Die Erträge beliefen sich auf 3,2 Milliarden Euro.

Bei der Commerzbank spielt der Bereich Corporates & Markets keine allzu große Rolle mehr, da sich der Konzern vor allem auf das Privatkundengeschäft und die Mittelstandsbank konzentriert. Operativ verdiente die Commerzbank in der Sparte 563 Millionen Euro.

Nur für Trader

Das Sentiment in der Bankenbranche hat sich keinen Deut verbessert. Solange es nicht mal zwei, drei gute Meldungen am Stück gibt, wird die Stimmung schlecht bleiben. Deutsche Bank und Commerzbank eignen sich derzeit nur für Trader, der Rest der Börsianer investiert nicht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Postbank-Kunden sollen zahlen

Vorbei ist es mit dem kostenlosen Girokonto bei der Postbank. Dass Unternehmen hat angekündigt, dass für die meisten Kunden nun Kontoführungsgebühren anfallen werden. Zuletzt schlug die Mutter Deutsche Bank noch ganz andere Töne an. Deren Aktie befindet sich mittlerweile in einer brenzligen Lage. mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Roche-Aktie: Deutsche Bank sieht Kaufchance

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Roche auf "Buy" mit einem Kursziel von 295 Franken belassen. Derzeit notiert das Papier bei 243,70 Franken. Das Multiple-Sklerose-Mittel Ocrelizumab sei auf gutem Weg, ein wichtiger Blockbuster für den Schweizer Pharmakonzern zu werden, schrieb Analyst Tim … mehr