Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Börsen-Horror-Start: Üble Folgen für Deutsche Bank, Commerzbank und Co?

Der historisch schlechte Jahresauftakt an den Börsen ist auch Gift für das Investmentbanking der US-Großbank JPMorgan. Das belastet die Stimmung in der ganzen Branche.


In den ersten Wochen des Jahres hat JPMorgan rund ein Fünftel weniger Erträge verbucht. Besonders schlecht lief es im Handelsgeschäft mit Anleihen und Aktien, das rund ein Viertel unter Vorjahr steht. Vor einem Jahr waren die Geschäfte allerdings auch ziemlich gut gelaufen, weil die Bank von der abrupten Aufwertung des Schweizer Franken profitierte.

Deutsche-Bank-Aktionäre werden dies nicht gerne hören – spielt die Sparte Corporate Banking & Securities für den deutschen Marktführer weiterhin eine bedeutende Rolle. Allerdings lief es zuletzt schlecht für die Deutsche Bank: Nach den ersten neun Monaten 2015 betrug der operative Verlust 2,7 Milliarden Euro. Die Erträge beliefen sich auf 3,2 Milliarden Euro.

Bei der Commerzbank spielt der Bereich Corporates & Markets keine allzu große Rolle mehr, da sich der Konzern vor allem auf das Privatkundengeschäft und die Mittelstandsbank konzentriert. Operativ verdiente die Commerzbank in der Sparte 563 Millionen Euro.

Nur für Trader

Das Sentiment in der Bankenbranche hat sich keinen Deut verbessert. Solange es nicht mal zwei, drei gute Meldungen am Stück gibt, wird die Stimmung schlecht bleiben. Deutsche Bank und Commerzbank eignen sich derzeit nur für Trader, der Rest der Börsianer investiert nicht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wie Phoenix aus der Asche

Das vergangene Jahr war wieder ein Horrorjahr für die Deutsche Bank. Viele Anleger hatten den Konzern schon abgeschrieben. Doch nun hat Vorstandsvorsitzender John Cryan geliefert: Die Zahlen zum ersten Quartal könnten die Trendwende eingeleitet haben; es geht wieder aufwärts. Analysten hatten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr