Deutsche Post
- Werner Sperber - Redakteur

Börsen-Fachleute: Zu Weihnachten klingelt es auch in der Kasse der Deutschen Post

Focus Money erinnert an den Trend, immer mehr über das Internet zu bestellen, das dann in Paketen geliefert werden muss. Davon profitiert die Deutsche Post, deren Paketaufkommen an normalen Tagen bei vier Millionen Stück liegt. In der Vorweihnachtszeit fährt sie dagegen durchschnittlich täglich mehr als acht Millionen Pakete aus und stellt dafür saisonal 10.000 Aushilfskräfte ein. Vor den Feiertagen arbeiten damit 80.000 Zusteller für den Konzern. Nach neun Monaten des laufenden Jahres verdiente die Deutsche Post operativ 2,4 Milliarden Euro. Bis zum Jahresende sollen es 3,7 Milliarden Euro werden und damit ein Rekordwert. Die Kurs-Gewinn-Vielfachen für das nächste und übernächste Jahr sollen 13 und 12 betragen und die Dividendenrenditen 3,6 und 3,9 Prozent. 14 von 27 Analysten, die sich mit der Deutschen Post beschäftigen, raten zum Kauf der Aktie und die Analysten der Barclays Bank geben das Kursziel mit 36 Euro an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr