Daimler
- Werner Sperber - Redakteur

Börsen-Experten: Wird die Aktie von Daimler zur Falle? Deswegen eher nicht!

Der Austria Börsenbrief fürchtet, die derzeit günstig scheinende Bewertung der Daimler AG könnte sich als Falle für wertorientierte Anleger erweisen. Zumindest gibt es gute Gründe für diese Bewertung: Der Wirtschaftszyklus der gesamten Automobil-Branche scheint auf dem Höhepunkt angekommen zu sein. In den kommenden Jahren dürfte der Wechsel vom Verbrennungs- zum Elektromotor, also ein Technologiewechsel, anstehen, was für Marktführer wie Daimler ein Risiko darstellt. Chinesische Wettbewerber konnten den Vorsprung europäischer Motorentechnologie nie aufholen und wollen sich beim Elektro-Auto Marktanteile erkämpfen.

 

Vor diesem Hintergrund rät Der Austria Börsenbrief dazu, wie grundsätzlich alle Aktien auch, die der Daimler AG stets kritisch zu betrachten. Die Position im international ausgerichteten Musterdepot wird mit einem Stoppkurs bei 51 Euro abgesichert. Andererseits dürfte dieses Niveau tief genug sein, denn die starken Zweifel der Anleger an Automobilwerten dürften im Kurs von Daimler bereits berücksichtigt sein. Auch aufgrund der ungewöhnlich attraktiven fundamentalen Daten dürfte die Notierung in den kommenden Monaten eher überraschen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

GM und Ford hängen Daimler, BMW & VW ab

Die Aktien der deutschen Autobauer kommen seit Wochen nur sehr langsam von Fleck. Richtige Kauflaune will bei den Anlegern nicht aufkommen. Zu groß sind die Unsicherheiten, wohin die Reise gehen wird. Zu groß ist die Unsicherheit unter den Anlegern, wer die besseren Karten in Sachen E-Mobilität in … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Daimler-Aktie: Neue Milliarden für die E-Offensive

Daimler pumpt noch mehr Geld in die Elektromobilität. Für die E-Offensive macht die Mannschaft um Vorstand Dieter Zetsche weitere zehn Milliarden Euro locker. Bis 2025 sollen zehn Stromer entwickelt werden, bekräftigte Forschungsvorstand Thomas Weber in einem am Freitag vorab veröffentlichten … mehr