Heidelberg Zement
- Werner Sperber - Redakteur

Börsen-Experten: HeidelbergCement ist bestens für „die Mauer“ gerüstet

Focus Money verweist auf die Aussage von Dr. Bernd Scheifele, der jüngst als Vorstandsvorsitzender gesagt hat, HeidelbergCement wolle den Mörtel für die Mauer liefern, die Donald Trump zwischen den USA und Mexiko bauen wolle und welche Mexiko zahlen solle. Diese Aussage schade HeidelbergCement nicht. Die Geschäfte laufen derzeit gut und werden es wohl weiter tun. Die USA sind dafür wichtig, denn nach der Einführung auf den Posten des Präsidenten am 20. Januar 2017 muss Donald Trump genau sagen, was er machen will – neben der Konzentration auf die Kriegsmaschinerie, wie es die republikanische Partei üblicherweise macht.

 

Trump hat zumindest versprochen, in den kommenden Jahren eine Billion Dollar für die Reparatur und den Ausbau der Infrastruktur bereitstellen zu wollen. Andererseits hat Trump jedem alles versprochen, was der Wähler hören wollte und gleicht damit „doch so herzerfrischend“ dem von Trump so beschimpften und von ihm sogenannten politischen „Establishment“. Doch Trump wird zumindest etwas Geld für die Infrastruktur ausgeben müssen: Straßen- und Schienennetz sind marode und für einen Industriestaat nur mittelmäßig ausgebaut. Nach einer Aufstellung des World Economic Forum zur Qualität der Straßen liegt Deutschland auf Rang 13 und die USA auf dem 14. Platz. Spitzenreiter ist Saudi-Arabien. Zudem haben die USA laut CIA World Factbook vergleichsweise weniger Straßen und Eisenbahngleise als Taiwan oder Korea; auf 100 Quadratmeter Fläche kommen durchschnittlich weniger als durchschnittlich 50 Kilometer Straße und im Mittel nur vier Kilometer Gleis. Obwohl die USA weniger dicht besiedelt sind, ist der Bedarf dennoch hoch. Die Frage ist nicht, ob Infrastrukturprojekte vom Staat angegangen, sondern wie sie finanziert werden. Trump möchte private Investoren dafür.

 

Wie auch immer, HeidelbergCement ist mit der Produktion vor Ort bestens dafür vorbereitet und dürfte Trump gefallen. Das ausländische Unternehmen HeidelbergCement ist immerhin ein potenter Arbeitgeber in den USA. Marc Gabriel, Analyst des Bankhauses Lampe, schreibt, HeidelbergCement gehöre zu den großen Gewinnern eines Präsidenten Trump. Falls der Dollar noch stärker wird, würde HeidelbergCement auch davon zusätzlich im gleichen prozentualen Verhältnis beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) profitieren. Das Geschäft in „Amerika“ steuert bei HeidelbergCement derzeit etwa 22 Prozent zum Konzern-EBITDA bei.

 

Focus Money schätzt das KGV für das nächste Jahr auf 14 und die Ausschüttung für das laufende Jahr auf 1,97 Euro pro Anteil beziehungsweise die Dividendenrendite auf 2,3 Prozent. Das Kursziel für die kaufenswerte Aktie beträgt 106 Euro und der Stop-Loss sollte bei 75,10 Euro gesetzt werden.

 


 

Beruf(ung) Trader
 
Autor: Cicivelli, Giovanni
ISBN: 9783864700347
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 27.04.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Traden ist ein Beruf. Wer das mit allen Konsequenzen begreift und täglich umsetzt, der hat gute Chancen auf dauerhafte Gewinne an den Finanzmärkten: Zu dem notwendigen Interesse an der Börse gehört die erforderliche Ernsthaftigkeit für den eigenen Job und die ständige Bereitschaft, sich verbessern zu wollen. Giovanni Cicivelli beschreibt seine eigenen Erfahrungen als privater Trader. Er empfiehlt Neueinsteigern den eigenen Weg zum Erfolg zu suchen und nicht anderen Akteuren nacheifern zu wollen. Cicivelli beschreibt wie sein eigenes Money-Management in der Praxis funktioniert und warum Flexibilität und Disziplin manchmal wichtiger sind als theoretische Erwägungen. Denn am Ende muss man als Praktiker nur drei Dinge: Traden, Traden und Traden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

HeidelbergCement: Der ersehnte Befreiungsschlag

Die Aktie von HeidelbergCement hinkt dem DAX in diesem Jahr bislang hinterher. Dank unerwartet starker Zahlen führt der Baustoffkonzern den deutschen Leitindex am Mittwoch aber deutlich an. Damit wächst die Zuversicht, dass Konzernchef Bernd Scheifele seine gesteckten Ziele doch noch erreichen kann. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

HeidelbergCement: Der Deal wird immer besser

Die Aktie von HeidelbergCement zählt in diesem Jahr bislang zu den schwächsten Werten im DAX. Am Donnerstag verliert die Aktie nach der jüngsten Erholung erneut an Boden. Inzwischen macht sich aber immer deutlicher bemerkbar, dass sich der Milliarden-Zukauf von Italcementi auszahlt. mehr