Deutsche Post
- Werner Sperber - Redakteur

Börsen-Experten: Fünf Kaufgründe für die Deutsche Post

Fuchs Kapitalanlagen verweist auf den Trend zum Einkaufen über das Internet. Die bestellte Ware muss dann mit Paketen verschickt werden und davon profitiert die Deutsche Post AG. Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Appel rechnet in den kommenden fünf bis zehn Jahren mit einem weiteren kräftigen Anstieg der Paketzahlen, denn die Menschen kaufen nun auch immer mehr Hygieneartikel oder Lebensmittel online ein. Weil immer mehr Menschen älter werden, würde sich dieser Trend schon aus Bequemlichkeitsgründen verstetigen.

 

Die Deutsche Post selbst möchte auch digitaler werden und den Kunden die Arbeit machen lassen, für welche die Deutsche Post bislang Angestellte bezahlt. Dazu zählen internationale Transaktionen zwischen Firmen abzuwickeln (E-Faciliation) oder die Bestellungen im Internet abzuwickeln (E-Fulfillment). Zudem möchte die Deutsche Post weitere Länder für den Paketmarkt erschließen. Dabei liegt ein Augenmerk auf den Schwellenstaaten, wie etwa Indien, wo der Onlinehandel stark wächst.

 

Die weltweite Aufstellung hat derzeit aufgrund des schwachen Euros Vorteile für die Deutsche Post. Die Aktie ist mit einem KGV von 14 für das nächste Jahr ausreichend günstig für einen Einstieg von langfristig ausgerichteten und an Dividenden interessierten Anlegern. Fuchs Kapitalanlagen rät deshalb bei Notierungen um 27,50 Euro zum Kauf der Aktie mit einem Kursziel von 35,80 und einem Stop-Loss bei weniger als 26,60 Euro.

 


 

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Fairer Wert bei 45,00 Euro

Die Liste der DAX-Gewinner wird am Morgen von der Aktie der Deutschen Post angeführt. Dabei profitieren die Anteilscheine des Bonner Logistikriesen vor allem von positiven Analystenkommentaren von Barclays und UBS. Die Barclays-Experten empfehlen Anlegern weiterhin den Kauf und sehen Potenzial bis … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Die Deutsche Post geht ab – in den Keller …

Die Deutsche Post hat im ersten Quartal wegen des starken Euro einen Umsatzrückgang von 14,9 auf 14,7 Milliarden Euro verbucht. Das EBIT stieg um 2,3 Prozent auf 905 Millionen Euro. Analysten hatten Erlöse von 15,2 Milliarden Euro und ein EBIT von 960 Millionen Euro erwartet. Die Aktie gibt über … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kein Grund zur Panik

Die US-Börsen haben sich gestern Abend von ihrer sehr schwachen Seite gezeigt und deutlich abgegeben. Aufgrund dessen dürfte es heute im frühen Handel auch bei den deutschen Aktien eher bergab gehen. Besonders kräftig geht es mit der Deutschen Post nach unten, was Anleger aber nicht weiter … mehr