Deutsche Post
- Werner Sperber - Redakteur

Börsen-Experten: Fünf Kaufgründe für die Deutsche Post

Fuchs Kapitalanlagen verweist auf den Trend zum Einkaufen über das Internet. Die bestellte Ware muss dann mit Paketen verschickt werden und davon profitiert die Deutsche Post AG. Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Appel rechnet in den kommenden fünf bis zehn Jahren mit einem weiteren kräftigen Anstieg der Paketzahlen, denn die Menschen kaufen nun auch immer mehr Hygieneartikel oder Lebensmittel online ein. Weil immer mehr Menschen älter werden, würde sich dieser Trend schon aus Bequemlichkeitsgründen verstetigen.

 

Die Deutsche Post selbst möchte auch digitaler werden und den Kunden die Arbeit machen lassen, für welche die Deutsche Post bislang Angestellte bezahlt. Dazu zählen internationale Transaktionen zwischen Firmen abzuwickeln (E-Faciliation) oder die Bestellungen im Internet abzuwickeln (E-Fulfillment). Zudem möchte die Deutsche Post weitere Länder für den Paketmarkt erschließen. Dabei liegt ein Augenmerk auf den Schwellenstaaten, wie etwa Indien, wo der Onlinehandel stark wächst.

 

Die weltweite Aufstellung hat derzeit aufgrund des schwachen Euros Vorteile für die Deutsche Post. Die Aktie ist mit einem KGV von 14 für das nächste Jahr ausreichend günstig für einen Einstieg von langfristig ausgerichteten und an Dividenden interessierten Anlegern. Fuchs Kapitalanlagen rät deshalb bei Notierungen um 27,50 Euro zum Kauf der Aktie mit einem Kursziel von 35,80 und einem Stop-Loss bei weniger als 26,60 Euro.

 


 

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Deutsche Post

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Reicht das für die Wende?

Die Deutsche Post hat die Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Während Umsatz und Nettogewinn leicht die Prognosen übertrafen, lag das EBIT des Logistikriesen 1,9 Prozent unter den durchschnittlichen Analystenprognosen. Zudem wurde das EBIT-Ziel für das Gesamtjahr und für 2020 bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Jetzt wird es spannend

Die Aktie der Deutschen Post arbeitet weiter an der Bodenbildung. Gelingt nun der Sprung über das Zwischenhoch bei 28,51 Euro, würde sich das Chartbild des DAX-Titels erstmals seit Beginn des Kursrutsches Anfang Mai wieder merklich aufhellen. Indes stellt der Konzern die Weichen für weiteres … mehr