Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Börsen-Experte: Deutsche Bank könnte punkten

Am Sonntag schlägt für die Banken die Stunde der Wahrheit. Die EZB veröffentlicht die Ergebnisse des Stresstests. Die Deutsche Bank legt am 29. Oktober ihre Zahlen für das dritte Quartal vor. Oliver Roth ist dafür optimistisch.

„Die Deutsche-Bank-Aktie kann, trotz der Führungskrise, kaum noch fallen“, so Roth, Chefhändler und Börsenstratege bei Close Brother Seydler, zum AKTIONÄR. „Das Unternehmen kann vielleicht mit seinen Quartalszahlen punkten.“

Beim Stresstest, so Branchenkenner, dürfte die Deutsche Bank keine Probleme gehabt haben. Derzeit rücken mal wieder die Risiken aus Gerichtsprozessen und deren Beilegung in den Fokus der Anleger. Für das dritte und womöglich auch für das vierte Quartal werden erhebliche Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten erwartet.

Von diesen Rückstellungen, über die die Bank am 29. Oktober Auskunft geben dürfte, gehe unverändert eine "hohe Unsicherheit" aus, kommentiert Analyst Stefan Bongardt von Independent Research. Nach 470 Millionen Euro im zweiten Quartal hat er für das dritte nun 400 Millionen Euro angesetzt.

Kursziel: 35 Euro

Das Thema Rechtsrisiken wird die Deutsche Bank noch länger beschäftigen und wie nach wie vor wie ein Damoklesschwert über dem Aktienkurs schweben. Sollte sich der Markt nachhaltig beruhigen, wird die Aktie der Deutschen Bank gewiss das Zeug zum Outperformer haben. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 35 Euro. Der Stopp sollte bei 22,50 Euro gesetzt werden.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr