DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Börse verrückt: Heute schiebt China den DAX an

Am Donnerstag hatten schwache Daten zum Außenhandel in China die Aktienmärkte noch belastet. Am Freitag ist es genau anders herum: Unerwartet gute Daten zu den Erzeuger- und Verbraucherpreisen dämpfen die Konjunktursorgen und beflügeln die Aktienmärkte. Der DAX notiert wieder über 10.450 Zählern. Am Nachmittag folgen eine Reihe von Daten, die die Börsen beeinflussen können. Am Abend spricht zudem Janet Yellen.

Nach Angaben der Regierung in Peking stiegen die Verbraucherpreise im September um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Analysten hatten hingegen nur eine Rate von 1,6 Prozent erwartet. Das Regierungsziel von drei Prozent liegt zwar immer noch in weiter ferne, nach 1,3 Prozent im August ist dies aber deutlich mehr.

DAX vor Gap-Close?

Aus technischer Sicht könnte der DAX das Abwärtsgap von gestern schließen, das er bei 10.503 Zählern aufgerissen hatte. Wermutstropfen heute ist: Der deutsche Leitindex eröffnete abermals mit einer Kurslücke, deren untere Kante bei 10.430 Zählern liegt.

Die Situation bleibt grundsätzlich wie gehabt: Der DAX tendiert in einer übergeordneten Range zwischen 10.200 und 10.800 Punkten seitwärts. Erst ein Auflösen dieser Formation nach oben oder nach unten, sollte zu größer angelegten Trading-Positionen genutzt werden.

 


 

Kaufe teuer, verkaufe teurer!

Autor: Terranova, Joe
ISBN: 9783864700446
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 31.10.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und EBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Investment-Welt von heute ist nicht mehr die, die sie einmal war. Das hat Konsequenzen für seit Jahrzehnten erfolgreiche Anlagestrategien. Eine der beliebtesten ist „Buy and Hold“. Auch sie mag gut funktioniert und den Anlegern sehr ordentliche Erträge beschert haben. Damit ist es jedoch nicht zuletzt aufgrund der enorm gestiegenen Volatilität an den Märkten vorbei. Das vergangene Jahrzehnt hat laut Joe Terranova den Beweis erbracht – Anleger haben so gut wie nichts verdient oder sogar Verluste erlitten. Joe Terranova gibt mit diesem Buch dem Leser die Instrumente an die Hand, mit denen er auch in der veränderten Investment-Welt profitabel investieren kann. Momentum-Aktien, Aktien, die sich mit Schwung in eine Richtung entwickeln, sind dabei das entscheidende Vehikel. Terranova erklärt ausführlich, worauf es bei der Umsetzung der Momentum-Strategie ankommt. Er gibt aber auch eine Reihe ganz allgemeiner Tipps für Privatanleger, zum Beispiel: Investment-Teams bilden, einen Investment-Terminkalender führen, das Portfolio sechs bis acht Mal im Jahr überprüfen und gegebenenfalls anpassen – alle beruhend auf der immensen Erfahrung des Investment-Profis.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr