Eckert Ziegler
von Andreas Deutsch - Redakteur

Die Prognosen der Profis

Wie entwickelt sich die Börse? Welche Risiken gibt es? Wo locken Chancen? In seiner Reihe "Die Prognosen der Profis" geht DER AKTIONÄR diesen spannenden Fragen nach.

Wolfgang Braun von der Aktien-Strategie hält es nicht für verwunderlich, dass die Börsen sich nach der Rallye "eine Verschnaufpause gönnen". "Ob die Unsicherheit der Anleger von den Aussagen der Federal Reserve oder aber neuen Ängsten um Europa ausgelöst wurde, lässt sich kaum sagen. Ein Rücksetzer ist nach einem so kräftigen Anstieg auf jeden Fall gesund und bislang kein Grund zur Beunruhigung", sagt der Profi.

Aktie am attraktivsten

Die weitere Entwicklung an den Börsen dürfte laut Braun - wie schon in den vergangenen Jahren - mehr vom Verhalten der Notenbanken als von der wirtschaftlichen Entwicklung bestimmt werden. "Gut möglich, dass Draghi seinen Worten bald wird Taten folgen lassen, und Anleihen angeschlagener Länder kaufen muss."

Braun sieht aber - auch mangels attraktiver Anlagealternativen - gute Chancen für Aktien. "Ich erwarte, dass der DAX noch im ersten Halbjahr sein Allzeithoch bei 8.150 Zählern erreicht. Kurzfristig könnte der Rücksetzer aber noch etwas anhalten."

Chancen im Visier

Zu seinen Favoriten zählt der Medizintechniker Eckert & Ziegler. "Nach einem eher verhaltenen Geschäftsverlauf in 2012 sollen die Erlöse 2013 auf rund 125 Millionen Euro anziehen. Beim Nettogewinn rechnet der Vorstand mit einem Zuwachs von zehn auf zwölf Millionen Euro", sagt Braun. "Anhand der Prognose ergibt sich ein KGV für die Aktie von etwas über elf. Für einen solide finanzierten Wachstumswert ist das günstig. Die Aktie gefällt mir auch charttechnisch und könnte auf Jahressicht bis 36 Euro klettern."

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.