DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

US-Hightechs überraschen - DAX schnuppert Höhenluft

Nach dem Rücksetzer am Freitag geht es mit dem deutschen Aktienmarkt am Freitag wieder nach oben.Noch fehlt aber den Bullen die Kraft den Bereich zwischen 10.340 und 10.365 Punkten zu überwinden. Der DAX ignoriert damit die schlechten Vorgaben aus Japan – Unterstützung kommt hingegen von der Berichtssaison in den USA.

Japans Zentralbank hatte am Morgen die Anleger enttäuscht, denn sie will die geldpolitischen Zügel nicht so stark lockern wie erhofft. Der Nikkei ging deshalb mit einem deutlichen Minus aus dem Handel. Bei der nächsten Sitzung im September will die Bank of Japan ihre Politik auf den Prüfstand stellen.

DER AKTIONÄR ist nach wie vor long im DAX-Turbo mit der WKN DG0KP5 (Empfehlungskurs: 10,05 Euro). Mehr dazu und zum DAX in der Sendung "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus: Fällt die Weihnachtsrallye ins Wasser?

Am großen Verfallstag bewegt sich der DAX leicht unter dem Vortagsniveau. Offensichtlich will niemand große Risiken eingehen. Der DAX bleibt damit auch in seiner Schiebezone zwischen 12.900 und 13.200 Punkten gefangen. Sollte sich daran nicht schnell etwas ändern, muss man wohl die Weihnachtsrallye … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Gleich redet Draghi - DAX-Turbo ausgestoppt!

Am deutschen Aktienmarkt kommt die jüngste Fed-Entscheidung nicht gut an. Im Laufe des Vormittags summiert sich das Minus auf ein halbes Prozent. Offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger in Mario Draghi, den Markt mit neuem Leben zu erfüllen, auch nicht sehr groß. Klarheit herrscht gegen 14:30 … mehr