DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Allianz enttäuscht - DAX vor Jobreport aber weiter auf Erholungskurs

Trotz der uneinheitlichen Vorgaben aus den USA und aus Asien dürfte der deutsche Aktienmarkt den Freitag mit leichten Gewinnen eröffnen. Der Handelstag steht ganz im Zeichen des US-Arbeitsmarktberichts, der am Nachmittag veröffentlicht wird.

Der Jobreport könnte neue Aufschlüsse darüber liefern, ob die Notenbank der USA den Leitzins in diesem Jahr noch einmal anheben wird. Manches Fed-Mitglied hält ja sogar zwei Zinsschritte noch 2016 für möglich. Man darf auch gespannt sein, welchen Einfluss die gestrige Zinsentscheidung der Bank of England (DER AKTIONÄR berichtete) auf die der Amerikaner haben wird.

Gap-Close erfolgreich

Technisch betrachtet hatte der Handelstag am Donnerstag durchaus etwas Positives. Mit dem Rücksetzer auf 10.182 Punkte schloss der DAX die am Morgen aufgerissene Kurslücke. Dennoch muss der deutsche Leitindex noch etwas zulegen, bevor es neue Kaufsignale gibt. Dazu bedarf es eines Anstiegs über die Marken von 10.340 und 10.365 Punkten.

dax

DER AKTIONÄR hat am Donnerstag bei 10.190 Punkten den Einstieg auf der Long-Seite (erste Position) empfohlen. Mehr Informationen zu Produkt und Strategie haben Abonnenten des AKTIONÄR über den hauseigenen E-Mail-Newsletter erhalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr