K+S
- Werner Sperber - Redakteur

Börse Easy: K+S bleibt ein Risiko für Anleger

Börse Easy erinnert an den Kursrutsch von K+S von mehr als 50 Prozent seit dem Rekordhoch Mitte vergangenen Jahres. Ein Grund dafür ist die gescheiterte Übernahme durch den kanadischen Wettbewerber PotashCorp. Zudem sind die Zahlen des auf Kali und Salz spezialisierten Unternehmens schwach. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres setzte K+S 1,8 Milliarden Euro um. Das sind 20 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Das operative Ergebnis sank um mehr als 50 Prozent. Im zweiten Quartal alleine betrachtet sackte dieses operative Ergebnis sogar um 92 Prozent ab. Das liegt zum einen am schwachen Gesamtmarkt für Kali und Salz. Zum anderen investiert K+S Milliarden in die große kanadische Kali-Mine Legacy, ohne daraus fördern zu können. Wann dort tatsächlich die erste Tonne Kali abgebaut werden kann, weiß niemand; Schätzungen besagen, es könnte im zweiten Quartal nächsten Jahres soweit sein. Bis Ende nächsten Jahres soll die volle Produktionskapazität erreicht sein. Bis dahin fallen jedoch weiterhin Kosten an. Anleger sollten die Aktie deshalb meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr