BASF
- Werner Sperber - Redakteur

Börse Easy: Jetzt wird es bei BASF besser

Börse Easy schreibt, das Feuer bei BASF in Ludwigshafen war ein Unglück, dürfte jedoch nicht kursbestimmend sein. Die vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres dagegen schon: Die fielen besser aus als befürchtet. Zudem ist ohnehin vor allem die Entwicklung des Ölpreises für den Chemiekonzern wichtig. Seit sich dieser Preise stabilisiert, lassen sich auch die künftigen Ergebnisse vom Vorstand besser prognostizieren und von den Analysten besser schätzen. Diese Schätzungen der Analysten für den Gewinn des nächsten Jahres könnten zu niedrig sein. Anleger sollten die Aktie deshalb zu höchstens 73,50 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert 82,00 Euro

Die Anteile des Chemieriesen BASF arbeiten – erneut – daran, nach monatelanger Talfahrt nun endlich einen nachhaltigen Boden auszubilden. Unterstützung gibt es dabei von einem aktuell wieder etwas freundlicheren Marktumfeld sowie von weiteren Kaufempfehlungen: heute von der HSBC und von Berenberg. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Wie sicher ist jetzt die Dividende?

Die Aktie des Chemieriesen BASF fällt und fällt – und damit steigt natürlich Stück für Stück auch die ohnehin schon sehr attraktive Dividendenrendite des Blue Chips. Doch inwieweit ist die Gewinnbeteiligung für die Anteilseigner im Zuge der deutlichen Ergebnisrückgänge im laufenden Jahr überhaupt … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

BASF mit Gewinnwarnung: Das sollten Anleger wissen

Der Chemiekonzern BASF veröffentlichte am Freitagnachmittag eine Gewinnwarnung. Für das Geschäftsjahr 2018 wird ein EBIT-Rückgang von 15 bis 20 Prozent erwartet. Die Aktie verliert zum Wochenbeginn vier Prozent. Seit dem Hoch bei knapp über 98 Euro im Januar ging es auf 57 Euro bergab. mehr