BASF
- Werner Sperber - Redakteur

Börse easy: BASF enttäuscht und es wird nicht besser

Börse easy erklärt, der gesunkene Ölpreis und Währungseffekte haben die Zahlen von BASF für das zweite Quartal des laufenden Jahres belastet. Zudem wirkte sich der Verkauf des Geschäfts mit dem Gashandel und der Gasspeicherung an Gazprom aus. Deshalb hat das Chemie-Unternehmen enttäuscht. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um 24 Prozent auf 14,5 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) gab um 16 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro nach. Bei der auf Öl und Gas spezialisierten Tochterfirma Wintershall sackte das Ergebnis um 78 Prozent auf 94 Millionen Euro ab.

Der sich bis Juni/Juli wieder auf rund 50 Dollar je barrel erholende Ölpreis hat sich noch nicht positiv ausgewirkt. Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Bock rechnet für das laufende Jahr mit einem durchschnittlichen Ölpreis von 40 Dollar je Fass und bestätigte die Jahresziele, die er nun jedoch als anspruchsvoll bezeichnet. Demnach werden wegen des Verkaufs des Gasgeschäftes der Umsatz deutlich und das bereinigte EBIT um höchstens zehn Prozent sinken. Börse easy geht von einem sinkenden Aktienkurs von BASF aus und rät deshalb dazu Abstand zu halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das war stark!

BASF hat im ersten Quartal des laufenden Jahres Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Während die Erlöse vor allem dank der höheren Ölpreise sowie der starken Nachfrage nach Basischemikalien um 19 Prozent auf 16,9 Milliarden Euro anzogen, war es beim operativen Gewinn ein Plus von 29 Prozent auf … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Eine Aktie für Kinder, Enkel oder Urenkel

Kürzlich fragte uns unser Chefredakteur Markus Horntrich: „Welche Aktie würdet ihr für eure Kinder auf jeden Fall kaufen? Bei welchem Unternehmen seid ihr euch sicher, dass es in den kommenden Jahren Umsatz und Gewinn kontinuierlich steigern wird?“ Grundsätzlich sind uns allen hierzu zunächst … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Drei Experten – drei Kaufempfehlungen

Nach einem Investorentag bei BASF haben sich einige Analysten zu den Anteilscheinen des Chemieriesen zu Wort gemeldet. Alleine am gestrigen Handelstag erschienen drei Studien – und alle drei Experten gehen davon aus, dass hinsichtlich der Bewertung das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. mehr