DAX
- DER AKTIONÄR

Das große Fressen: Wer schluckt wen an der Börse? So profitieren Sie vom Übernahmefieber +++ Außerdem: Deutsche Bank vor Comeback?

2.000 Milliarden US-Dollar. US-Konzerne hatten noch nie in der Geschichte mehr Geld auf der hohen Kante. Ihren Kontrahenten auf dieser Seite des Atlantiks geht es nicht anders. Auch die Europäer haben in den zurückliegenden Jahren beachtliche Summen angespart. Dieses Geld wird nun investiert. Die Beweggründe sind verschieden: Mal geht es um die Stärkung der eigenen Marktposition, mal um die Erschließung eines neuen Marktsegments oder einer Region. Das Ergebnis dieser Akquisitionen ist meist ein Mehrwert für die beteiligten Aktionäre. Sie profitieren von steigenden Notierungen. Insbesondere dann, wenn sie im Vorfeld Aktien des übernommenen Unternehmens besitzen. Aufschläge im hohen zweistelligen Prozentbereich sind eher die Regel denn die Ausnahme. Bleibt die Frage: Wer schluckt wen an der Börse? DER AKTIONÄR ist dieser Frage nachgegangen und nennt Aktien, die Anleger sich jetzt unbedingt ins Depot legen sollten, wollen sie von der rollenden Übernahmewelle profitieren. Lesen Sie jetzt die neue Ausgabe des AKTIONÄR (37/14) und erfahren Sie, welche Titel Sie jetzt haben müssen. 

  • Rezept für steigende Kurse: Neben starken Wachstumsraten im Kerngeschäft sorgt bei diesem Nebenwert der erfolgreiche Neustart des bisherigen Sorgenkinds für reichlich Kursfantasie.
  • Nickel ist mein neues Gold: Top-Fondsmanager Wilhelm Schröder hat den Nestor Australien umgekrempelt - sehr zum Vorteil.
  • Kommt jetzt das Comeback? Nach monatelangem Sinkflug konnte die Deutsche-Bank-Aktie zuletzt endlich wieder deutlich zulegen: War dies nur ein Strohfeuer oder kommt nun die Trendwende?
  • Virenalarm! Der Hot-Stock zählt zu den Profiteuren der Ebola-Epidemie. DER AKTIONÄR erklärt, warum der Wirkstoff der Biotechnologie-Gesellschaft einzigartig ist.

Profitieren auch Sie von den besten Aktien-Tipps und verpassen Sie auf keinen Fall die neue Ausgabe des AKTIONÄR (Nr. 37/2014), die hier als digitales ePaper-Magazin für Sie zum Abruf bereit steht.

Übrigens: Abonnenten haben automatisch vollen Zugriff auf die digitale Ausgabe – und zwar unabhängig davon, ob sie das klassische Abonnement (gedruckte Ausgabe + ePaper) oder das digitale Abonnement (ePaper) gewählt haben. Entscheiden auch Sie sich jetzt für ein Abonnement und profitieren sie von den vielen Vorteilen, die exklusiv nur Abonnenten zur Verfügung stehen. Unter anderem werden Sie sofort über alle Änderungen in Deutschlands erfolgreichem Aktiendepot (+1.788 Prozent seit Auflegung) per E-Mail benachrichtigt. Selbiges gilt für das erfolgreiche TSI-Depot sowie das Derivate-Depot. Zudem können Sie alle Ausgaben nicht nur online, sondern auch auf Ihrem iPad, iPhone oder Android-Gerät lesen – wann und wo Sie wollen. Entscheiden Sie sich jetzt für ein Abonnement des AKTIONÄR – Deutschlands großem Börsenmagazin. Hier gelangen Sie zur Übersichtsseite mit allen angebotenen Abonnement-Varianten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr