DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Apple-Zahlen überraschen - DAX schwimmt auf Erfolgswelle

Gute Quartalszahlen von Apple und die Kauflaune in Japan haben am Mittwoch die Kauflust der DAX-Anleger angeregt. Der deutsche Leitindex notiert um die Mittagszeit oberhalb von 10.300 Punkten. Damit notiert der DAX wieder über seinem Schlusskurs am Tag vor dem Ergebnis des Brexit-Votums. Am Abend steht dann noch die Zins-Entscheidung der Fed auf der Agenda.

An Tokios Börse war es am Morgen kräftig nach oben gegangen. Der Nikkei stieg um 1,7 Prozent in der Hoffnung, dass Premier Shinzo Abe noch im Tagesverlauf Details zu einem 254 Milliarden US-Dollar schweren Maßnahmenpaket veröffentlichen wird. Die meisten Volkswirte rechnen zudem mit weiteren Liquiditätsspritzen der Bank of Japan am Freitag.

Aus technischer Sicht hat sich das Bild vom DAX erheblich aufgehellt. Nach dem Sprung über die Widerstandszone zwischen 200-Tage-Linie (10.075) und 10.108 Punkten folgte wie erwartet ein Anstieg auf 10.340 Zähler. Macht Janet Yellen keine Dummheiten, sollte der Aufwärtstrend an den Aktienmärkten anhalten. Welche Zielmarken infrage kommen, erfahren Sie im aktuellen "DAX-Check" auf DER AKTIONÄR TV.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr