DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Apple-Zahlen überraschen - DAX schwimmt auf Erfolgswelle

Gute Quartalszahlen von Apple und die Kauflaune in Japan haben am Mittwoch die Kauflust der DAX-Anleger angeregt. Der deutsche Leitindex notiert um die Mittagszeit oberhalb von 10.300 Punkten. Damit notiert der DAX wieder über seinem Schlusskurs am Tag vor dem Ergebnis des Brexit-Votums. Am Abend steht dann noch die Zins-Entscheidung der Fed auf der Agenda.

An Tokios Börse war es am Morgen kräftig nach oben gegangen. Der Nikkei stieg um 1,7 Prozent in der Hoffnung, dass Premier Shinzo Abe noch im Tagesverlauf Details zu einem 254 Milliarden US-Dollar schweren Maßnahmenpaket veröffentlichen wird. Die meisten Volkswirte rechnen zudem mit weiteren Liquiditätsspritzen der Bank of Japan am Freitag.

Aus technischer Sicht hat sich das Bild vom DAX erheblich aufgehellt. Nach dem Sprung über die Widerstandszone zwischen 200-Tage-Linie (10.075) und 10.108 Punkten folgte wie erwartet ein Anstieg auf 10.340 Zähler. Macht Janet Yellen keine Dummheiten, sollte der Aufwärtstrend an den Aktienmärkten anhalten. Welche Zielmarken infrage kommen, erfahren Sie im aktuellen "DAX-Check" auf DER AKTIONÄR TV.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

DAX stabilisiert sich - Warten auf Trumps Pläne

Nach der Korrektur am Freitag zeigt sich der DAX zum Wochenanfang wieder stabil. Oberhalb der 11.800-Punkte-Marke warten Anleger nun auf neue Impulse. Am Dienstag wird US-Präsident Donald Trump vor dem Kongress sprechen. Details zu seinen Steuersenkungsplänen und möglichen Infrastrukturprogrammen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Update: 200 Punkte Minus - DAX holt tief Luft

Am deutschen Aktienmarkt geht es am Freitagnachmittag deutlicher ins Minus. Der DAX ist mittlerweile auch unter die Marke von 11.800 Punkten gerutscht. Händler begründen die schwächere Entwicklung mit Gewinnmitnahmen sowie der Angst, der Wirtschaftsboom in den USA könne ausbleiben. mehr