Boeing
- Marion Schlegel - Redakteurin

Boeing nach dem 13-Prozent-Einbruch: Fällt nun auch noch die wichtige Unterstützung? Jetzt schaltet sich Trump ein

Nach dem Absturz einer Passagiermaschine in Äthiopien mit 157 Todesopfern ziehen nach China nach und nach weitere Länder Konsequenzen. Zunächst teilte die Luftfahrtbehörde CAAC am Montag in Peking mit, dass sämtliche Maschinen vom Typ der Unglücksmaschine Boeing 737 Max 8 zunächst am Boden bleiben sollen. Chinesische Fluglinien seien angewiesen worden, Flüge mit der Boeing einzustellen, bis Sicherheitsrisiken ausgeschlossen werden können. Derzeit haben die Fluggesellschaften Chinas 96 dieser Maschinen in Betrieb. Die Unglücksmaschine, die von der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba in die kenianische Hauptstadt Nairobi fliegen sollte, war am Sonntagmorgen kurz nach dem Start abgestürzt.

Mittlerweile wurden auch in Europa, Australien und weiteren Teilen Asiens von den entsprechenden Luftfahrbehörden Flugverbote für alle baugleichen Maschinen erteilt. Gut die Hälfte der seit 2017 ausgelieferten rund 350 Flugzeuge ist damit mittlerweile aus dem Verkehr gezogen. Die USA hat hingegen kein Flugverbot erteilt, obwohl der Druck auf die US-Luftfahrtbehörde FAA immer größer wird. Der Hersteller beharrt indes auf der Sicherheit seiner Jets. Boeing-Chef Dennis Muilenberg telefonierte US-Medien zufolge mit US-Präsident Trump. Die "New York Times" berichtete unter Berufung auf zwei mit dem Gespräch vertraute Personen, Muilenberg habe bei Trump dafür geworben, kein Startverbot für baugleiche Maschinen in den USA zu verhängen. Auch der Sender CNN vermeldete das Telefonat vom Dienstag, ohne allerdings über Inhalte zu berichten. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht.

Boeing-Aktie startet mit kräftigem Minus in die Woche

Die Aktie von Boeing wird seitdem förmlich nach unten durchgereicht. Kein Wunder, ist die 737-Max-Serie doch der gefragteste Flugzeugtyp des Airbus-Rivalen. Bei andauernden Problemen mit dem Kassenschlager könnten auch massive Umrüstungskosten und Geschäftseinbußen drohen. Zwischenzeitlich betrug das Minus bei der Boeing-Aktie in dieser Woche bereits mehr als 13 Prozent. Nun ist das Papier an eine enorm wichtige charttechnische Unterstützung heran gelaufen: die 200-Tage-Linie. Diese sollte unbedingt verteidigt werden, will man nicht noch einmal das Dezembertief 2018 testen.

Ganz anders sieht die charttechnische Verfassung der Aktie vom Rivalen Airbus aus. Das Papier ist kurz davor ein neues Allzeithoch zu markieren. Anleger lassen hier ihre Gewinne weiter laufen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Boeing: Es wird immer enger

Die Black-Box-Daten der beiden Unglücksmaschinen von Lion Air und Ethiopian Air ähneln sich nach den jüngsten Auswertungen von Spezialisten in vielerlei Hinsicht. Dies bestätigt den Verdacht, dass es sich hierbei um einen Systemfehler der beiden Boeing-Maschinen handelt. Zudem kommen nun weitere … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Boeing: Eine historisch schwache Woche

Bereits am vergangenen Wochenende deutete sich an, dass es für die erfolgsverwöhnten Boeing-Aktionäre vorerst wenig Grund zur Freude geben dürfte. Und in der Tat war bereits der Auftakt in die neue Börsenwoche mit einem Minus von zwischenzeitlich 13,5 Prozent der schlechteste Tag für den Dow-Titel … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Boeing: Was wäre wenn …

Der US-Flugzeugbauer Boeing beherrscht weiterhin die Schlagzeilen – mit fast ausnahmslos negativen Meldungen. Trotz des enormen Ausmaßes der beiden verheerenden Flugzeugabstürze und den Flugverboten für Maschinen des Typs 737 Max 8 hat die Aktie aber bisher „nur“ 20 Prozent verloren. Zu recht? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

TUI: Das kostet das Boeing-Desaster

Die Aktie von TUI hat es in den vergangenen Handelswochen im Zuge der überraschenden Gewinnwarnung ohnehin schon schwer gehabt. Nun kommen auf den Touristikriesen aufgrund der Flugverbote für die Boeing Flugreihe 737 Max 8, von denen TUI 15 in Betrieb hatte, weitere Kosten zu. Der Konzern hat diese … mehr