ThyssenKrupp
- Werner Sperber - Redakteur

BO: ThyssenKrupp ist ein Brexit-Verlierer

Börse Online erklärt, das Votum der Briten, aus der Europäischen Union aussteigen zu wollen, belastet auch die Verhandlungen von ThyssenKrupp und ArcelorMittal. Die beiden Konzerne möchten ihre europäischen Stahlgeschäfte in ein Gemeinschaftsunternehmen zusammenführen. Analysten werten diesen Plan als guten Weg, um den Belastungen der Überkapazitäten in der Stahlbranche entgegenzuwirken. Die Verzögerung der Verhandlungen drückt deshalb auf den Aktienkurs wie auch die Aussage von Jens Michael Wegmann, seit Oktober 2015 Vorstandsvorsitzender der Sparte Industrial Solutions, die Aussichten der einzelnen Bereiche prüfen zu wollen. ThyssenKrupp stehe beim Auftragseingang im Anlagenbau massiv unter Druck und Firmenkunden hielten sich bei Großprojekten zurück.

Das KGV für das nächste Jahr beträgt 12. Börse Online rät dazu, die Aktie zu „beobachten“. Das Kursziel beträgt 19 Euro und die Absicherung sollte bei 15 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der Widerstand wächst

ThyssenKrupp erhofft sich von der Stahlfusion mit Tata Synergien und eine Wertsteigerung der Aktie. Die Arbeitnehmervertreter können sich mit dem Zusammenschluss allerdings nach wie vor nicht anfreunden. Ein erstes Gespräch mit dem Vorstand hat an der Skepsis im Betriebsrat nichts geändert. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Der neue Hoffnungsträger

ThyssenKrupp befindet sich im Wandel. Mit der geplanten Abspaltung der Stahlsparte gibt der Konzern sein jahrelanges Kerngeschäft auf. Künftig soll der Fokus auf den lukrativeren Technologiesparten liegen. Vor allem im Aufzugsbau ist das Potenzial groß. Der Rückstand auf die Konkurrenz soll … mehr