Novartis
- Werner Sperber - Redakteur

BO: Novartis ist genug abgestraft; Augen wieder auf die Pipeline-Chancen

Börse Online erklärt, die Anleger befürchten weitere Investitionen von Novartis in die Augenheil-Sparte Alcon und in Entresto, ein Mittel gegen Herz-Insuffizienz (Krankhafte Unfähigkeit des Herzens, die vom Körper benötigte Blutmenge ohne Druckanstieg in den Herzvorhöfen zu fördern). Das belastet die Erträge des Pharmakonzerns aus der Schweiz und deshalb entwickelte sich der Aktienkurs zuletzt schwächer als der Gesamtmarkt.

 

Inzwischen sind diese Befürchtungen jedoch in der Notierung enthalten und Anleger sollten wieder auf die Chancen in der Produkt-Pipeline achten: Schon im September könnten weitere Studienergebnisse zu dem Präparat BAF312 gegen Multiple Sklerose (Chronisch-entzündliche Erkrankung im zentralen Nervensystem) veröffentlicht werden. Das Mittel könnte bei guten Ergebnissen schon im nächsten Jahr zugelassen werden. Es soll bei einer Krankheitsform eingesetzt werden, die bislang kaum zu therapieren ist. Der Markt dafür wird auf gut drei Milliarden Dollar geschätzt. Im Oktober folgen Ergebnisse zum Präparat LEE011 gegen Brustkrebs. Vorangegangene Testreihen wurden frühzeitig beendet, weil die Resultate so gut waren. Der Markt für dieses Produkt wird auf einen zweistelligen Milliarden-Betrag geschätzt.

 

Die Aktie ist mit einem KGV von 16 für das nächste Jahr bewertet. Börse Online rät aufgrund der Chancen zum Kauf der Anteile mit einem Kursziel von 85,60 Euro und einer Absicherung bei 62,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 1 Kommentar

Novartis: Starker Dividendenzahler gibt wieder Gas

Die Aktie des Schweizer Pharmakonzerns ist seit dem Hoch Mitte 2015 jenseits der 100-Franken-Marke deutlich unter Druck geraten. Zuletzt konnte sich der Wert aber im Bereich von 67 Schweizer Franken stabilisieren und wieder den Weg gen Norden einschlagen. Mittlerweile befindet sich die Aktie nur … mehr