MunichRe
- Werner Sperber - Redakteur

BO: Münchner Rück ist besser als befürchtet; weitere Belastungen

Börse Online verweist auf die finanziellen Folgen von Waldbränden in Kanada, einem Erdbeben in Japan sowie den Kosten von rund 400 Millionen Euro für den Umbau der Erstversicherungs-Tochterfirma Ergo, welche die Zahlen der Münchener Rückversicherung für das zweite Quartal des laufenden Jahres belastet haben. Der Gewinn sank im Jahresvergleich um neun Prozent auf 974 Millionen Euro, während Analysten dem Unternehmen nur die Hälfte davon zugetraut hatten. Vorstandsvorsitzender Dr. Nikolaus von Bomhard kommentierte: „Mit unserem Halbjahresergebnis von 1,4 Milliarden Euro sind wir auf einem guten Weg, unser Jahresziel von 2,3 Milliarden Euro zu erreichen.“

Weil die Münchener Rück bis zum Jahr 2020 insgesamt rund eine Milliarde Euro in Ergo investieren möchte, dürften die Gewinne in dieser Sparte in den nächsten Jahren mäßig sein. Die Anteile werden mit einem KGV von 10 für das nächste Jahr bewertet. Charttechnisch überwand die Notierung nun die im April begonnene Abwärtstrendlinie. Weil dieser Ausbruch jedoch noch nicht als nachhaltig bezeichnet werden kann, rät Börse Online dazu, die Aktie mit einem Kursziel von 180 Euro und einer Absicherung bei 147 Euro zu halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr