MunichRe
- Werner Sperber - Redakteur

BO: Münchner Rück ist besser als befürchtet; weitere Belastungen

Börse Online verweist auf die finanziellen Folgen von Waldbränden in Kanada, einem Erdbeben in Japan sowie den Kosten von rund 400 Millionen Euro für den Umbau der Erstversicherungs-Tochterfirma Ergo, welche die Zahlen der Münchener Rückversicherung für das zweite Quartal des laufenden Jahres belastet haben. Der Gewinn sank im Jahresvergleich um neun Prozent auf 974 Millionen Euro, während Analysten dem Unternehmen nur die Hälfte davon zugetraut hatten. Vorstandsvorsitzender Dr. Nikolaus von Bomhard kommentierte: „Mit unserem Halbjahresergebnis von 1,4 Milliarden Euro sind wir auf einem guten Weg, unser Jahresziel von 2,3 Milliarden Euro zu erreichen.“

Weil die Münchener Rück bis zum Jahr 2020 insgesamt rund eine Milliarde Euro in Ergo investieren möchte, dürften die Gewinne in dieser Sparte in den nächsten Jahren mäßig sein. Die Anteile werden mit einem KGV von 10 für das nächste Jahr bewertet. Charttechnisch überwand die Notierung nun die im April begonnene Abwärtstrendlinie. Weil dieser Ausbruch jedoch noch nicht als nachhaltig bezeichnet werden kann, rät Börse Online dazu, die Aktie mit einem Kursziel von 180 Euro und einer Absicherung bei 147 Euro zu halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr