K+S
- Werner Sperber - Redakteur

BO: K+S ist einfach nur schockierend

Die Sachkenner von Börse Online schreiben, die Anleger sind von den vorläufigen Zahlen der K+S AG für das zweite Quartal des laufenden Jahres geschockt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sackte um gut 94 Prozent auf rund zehn Millionen Euro ab. Der Vorstand begründete das mit deutlich niedrigeren Preisen für die Kali- und Magnesiumprodukte. Dazu kamen unerwartet hohe Produktionsausfälle im Werk Werra. Das Unternehmen musste die Produktion dort teilweise stoppen, weil es nicht so viele Salz-Abwässer in die Werra einleiten durfte. In der zweiten Sparte, Salz, kauften die Kunden nicht so viel Auftausalz, weil sie noch hohe Bestände haben.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich bei 17,60 Euro eine erste Unterstützung. Sackt der Kurs auch darunter, drohen weitere Rückschläge zunächst bis auf etwa 15 Euro. Wegen der schwachen Zahlen und des angeschlagenen Charts raten die Spezialisten von Börse Online dazu, weiter Abstand von der Aktie zu halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr