K+S
- Werner Sperber - Redakteur

BO: K+S ist einfach nur schockierend

Die Sachkenner von Börse Online schreiben, die Anleger sind von den vorläufigen Zahlen der K+S AG für das zweite Quartal des laufenden Jahres geschockt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sackte um gut 94 Prozent auf rund zehn Millionen Euro ab. Der Vorstand begründete das mit deutlich niedrigeren Preisen für die Kali- und Magnesiumprodukte. Dazu kamen unerwartet hohe Produktionsausfälle im Werk Werra. Das Unternehmen musste die Produktion dort teilweise stoppen, weil es nicht so viele Salz-Abwässer in die Werra einleiten durfte. In der zweiten Sparte, Salz, kauften die Kunden nicht so viel Auftausalz, weil sie noch hohe Bestände haben.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich bei 17,60 Euro eine erste Unterstützung. Sackt der Kurs auch darunter, drohen weitere Rückschläge zunächst bis auf etwa 15 Euro. Wegen der schwachen Zahlen und des angeschlagenen Charts raten die Spezialisten von Börse Online dazu, weiter Abstand von der Aktie zu halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt die Aktie

In einem heute eher mauen Handel zieht die Aktie von K+S kräftig an. Die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers kletterten zwischenzeitlich um fast vier Prozent und generierten damit ein kurzfristiges Kaufsignal. Was sind die Hintergründe für diesen deutlichen Kursanstieg beim MDAX-Titel? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deutsche Bank rechnet mit Gewinneinbruch

Die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers K+S leiden im heutigen Handel unter zwei negativen Analystenstudien. So hat das Analysehaus Bernstein die Gewinnschätzungen reduziert und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Und die Deutsche Bank ist sogar noch deutlich skeptischer. mehr