Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

BO: Die Deutsche Bank ist günstig bewertet, also…

Börse Online erklärt, um den Anforderungen der Regulierungsbehörden zu entsprechen, muss die Deutsche Bank bis Ende des Jahres 2019 durchschnittlich 2,0 bis 2,5 Milliarden Euro zusätzliches Eigenkapital pro anno aufbauen. Vorstandsvorsitzender John Cryan möchte das ohne Kapitalerhöhung schaffen und sagt: „Ich rechne damit, dass wir unser Kapital organisch aufbauen können, was wir bedauerlicherweise über viele Jahre nicht getan haben.“ Derzeit würden allerdings auch die Argumente fehlen, um Investoren um frisches Kapital zu bitten.

Aktien von Banken sind seit der Abstimmung der Briten darüber, die Europäische Union (EU) verlassen zu wollen ohnehin stark unter Druck. Die Deutsche Bank hat nur mehr einen Börsenwert von rund 17 Milliarden Euro. Schutz vor einer möglichen Übernahme sucht Cryan jetzt ausgerechnet bei den Aufsichtsbehörden: „Wir leben nicht in einer Zeit, in der die Regulatoren große Übernahmen sehen wollen. Und wir sind weiterhin eine sehr große Bank.“ Auf die Auswirkungen eines Brexit sei der Konzern besser vorbereitet als viele Konkurrenten aus den USA, die jetzt erst Tochterfirmen in Kontinental-Europa gründen müssten, um auch künftig in der EU tätig sein zu können. Cryan beschwerte sich zudem über die Politik der niedrigen und Straf-Zinsen durch die Europäische Zentralbank (EZB). Deswegen machten die Banken nicht nur mit den bei der EZB geparkten Einlagen Verluste, sondern auch mit Staatsanleihen zur Absicherung von Derivaten.

Die Akte der Deutschen Bank ist mit einem KGV von 7 für das nächste Jahr bewertet. Börse Online rät trotz dieser optisch günstigen Bewertung weiter dazu, die Anteile zu meiden. Das Rückschlagpotenzial für die Notierung reicht bis 9,90 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr