Aixtron
- Werner Sperber - Redakteur

BO: Das war es bei Aixtron

Börse Online verweist auf die Verlängerung der Frist für die Annahme des Übernahmeangebotes und die Senkung der geforderten Andienungs-Quote von 60 auf 50,1 Prozent. Die Aktionäre von Aixtron dienten dem chinesischen Finanzunternehmen Grand Chip Investment schließlich gut 60 Prozent der Anteile an. Die Tochterfirma von Fujian Grand Chip Investments bietet 676 Millionen Euro für Aixtron. Die Firma von Zhendong Liu ist also am Ziel. Anleger, die ihre Aktien nicht zum Tausch eingereicht haben, sollten sie jetzt verkaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Aixtron: Startschuss gefallen

Kurzarbeit in einem Werk des schweizerischen Chip-Zulieferers VAT Group hat in der vergangenen Woche die gesamte europäische Halbleiterbranche belastet. In ihrem Sog gerieten auch die Aktien von Aixtron unter Druck. Zum Wochenschluss meldete sich der Kurs zurück. mehr