BMW
- Jochen Kauper - Redakteur

BMW vor spannender Hauptversammlung – ist Krüger noch der richtige Mann – Aktie auf Bodensuche

BMW konnte aufgrund eines schwachen Jahresauftakts sowohl bei den Analysten als auch bei den Aktionären keine Pluspunkte sammeln. Dass die Zahlen für das erste Quartal nicht gut werden würden, das schien den meisten Börsianern klar. Dennoch war die Überraschung groß: Eine Rückstellung in Höhe von 1,4 Milliarden Euro für eine drohende EU-Kartellstrafe sorgte dafür, dass BMW im ersten Quartal sogar in die roten Zahlen rutschte. Ist die Aktie dennoch einen Blick wert?

Vor einem Jahr hatte BMW im ersten Quartal noch einen Gewinn in Höhe von 1,88 Milliarden Euro eingefahren. 2019 musste BMW für ein EU-Kartellverfahren wegen verbotener Absprachen in Sachen Abgasnachbereitung 1,4 Milliarden Euro zurückstellen. Das verhagelte den Jahresauftakt und sorgte dafür, dass im Kerngeschäft in den ersten Monaten des laufenden Jahres ein Verlust vor Zinsen und Steuern von 310 Millionen Euro anfiel. Nur mit den Gewinnen aus dem Leasing- und Kreditgeschäft und der Motorradsparte schaffte BMW noch einen Überschuss von 588 Millionen Euro.

Quelle: BMW Group


Damit nicht genug: Für das Gesamtjahr rechnet BMW im Auto-Geschäft nur noch mit einer Marge vor Zinsen und Steuern, die in einer Spanne zwischen 4,5 bis 6,5 Prozent liegen wird. Zum Vergleich: 2018 lag die Marge bei 7,2 Prozent.
Grund für den Gewinn- und Margenrückgang sind die 1,4 Milliarden Euro hohe Rückstellung, das schwierige Umfeld in der Autobranche plus die steigenden Ausgaben für Forschung und Entwicklung.

Die Reaktion im Anschluss an die Quartalszahlen von BMW war eindeutig: Viele Analysten haben ihre Gewinnschätzungen für das Gesamtjahr nach unten angepasst.

Anschluss verloren? 
Fakt ist: Die Stimmung für die BMW-Aktie ist in den vergangenen Monaten sehr negativ gewesen. Das erste Quartal sollte eine Art Tiefpunkt bei der Profitabilität sein. BMW muss aufpassen nicht den Anschluss zu verlieren. Was den Konzernumbau betrifft, das heißt,  weg von den lukrativen Verbrennern, hin zur Elektromobilität, Wasserstoffautos, selbstfahrenden Autos und neuen Mobilitätsdiensten hinkt BMW derzeit VW und Daimler deutlich hinterher. Im Mai 2015 war Harald Krüger angetreten, den Aufbruch Richtung Elektromobilität weiter zu führen.

Trendsetter Norbergt Reithofer

Sein Vorgänger Norbert Reithofer hatte mit dem Elektroflitzer i3 und dem Hybridmodell i8 frühzeitig erkannt, dass die Autobranche neue Wege gehen muss. Nur hat Krüger die Steilvorlage nicht aufgenommen. BMW hat wertvolle Zeit vertrödelt. Jetzt stellt sich die Frage, ob Krüger für BMW überhaupt noch der richtige Mann ist? Wie lange wird Harald Krüger überhaupt noch das Amt des Vorstands von BMW ausüben?.


Kein Kauf
Wieder aufkommende Sorgen vor einem Handelskrieg zwischen Chinas und den USA sowie die im Vorfeld schwachen Quartalszahlen sorgten für Abgaben bei der BMW-Aktie. Das Papier trifft im Bereich von 68,78 Euro und 67,33 Euro auf eine stärkere Unterstützung. Wird diese unterschritten, liegt der nächste Widerstand bei 66,58 Euro. Ein Kauf der BMW-Aktie drängt sich aktuell nicht auf. Fans von Autoaktien sind bei Daimler, Volkswagen oder Geely besser aufgehoben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

BMW-Aktie: Finger weg!

Schwierige Phase für BMW: Kartellstrafe, Gewinneinbruch, Kursverlust und Dividendenkürzung. Kein Wunder, dass die Aktie weitaus schlechter abschneidet, als die Aktien der Konkurrenz. Darum ist die BMW-Aktie derzeit kein Kauf! mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

BMW: Was soll das nur werden?

Auf der heutigen Hauptversammlung muss der Vorstandsvorsitzende des BMW-Konzerns mit Gegenwind rechnen. Die Stimmung der Anleger hat sich gegenüber der BMW-Aktie weiter verschlechtert. Eine fehlende Elektrostrategie und die Kartellvorwürfe aus Brüssel verderben die Laune. Die Aktie notiert knapp … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Tipp des Tages: BMW mit Katastrophenchart

Die Automobilbranche leidet sehr stark unter der Eskalation im Handelsstreit. Am 18. Mai fällt zudem die Deadline über die Entscheidung über Autozölle von EU-Importen. Die Aktie von BMW kann sich dem schwachen Sentiment nicht entziehen und stürzt auf ein neues Mehrjahrestief ab. Ein … mehr