BMW
- Maximilian Völkl

BMW unter Zugzwang: Wie wirkt sich der VW-Skandal aus?

Die Autobauer haben in der laufenden Berichtssaison bisher positiv überraschen können. Bei Volkswagen hat sich der Abgasskandal weniger stark ausgewirkt als befürchtet und Daimler hat von seinem Rekordabsatz profitiert. Am morgigen Dienstag muss nun BMW mit seinen Quartalszahlen nachlegen.

Vor allem in den USA läuft es für BMW derzeit nicht rund. Allerdings dürfte die starke Entwicklung des europäischen Automarkts die Schwächephase in den USA mehr als ausgleichen. Beim Umsatz wird im Jahresvergleich insgesamt mit einem Wachstum von drei Prozent auf 24,7 Milliarden Euro gerechnet. Das EBIT soll sogar um sechs Prozent auf knapp 2,7 Milliarden Euro klettern.

Die Experten gehen davon aus, dass die operative Marge im Vergleich zum Vorjahresquartal von 8,4 auf über neun Prozent steigt. Allerdings laufen bei BMW derzeit vor allem die kleineren Modelle gut. Mehr Geld würde allerdings beim Verkauf von großen, teuren Autos hängen bleiben. Zudem lasten die Folgen der Dieselmanipulation von VW nach wie vor auf der Branche. Obwohl BMW nicht ernsthaft mit dem Skandal in Verbindung gebracht worden ist, ist der Konzern ebenfalls betroffen – vor allem vor dem Hintergrund, dass der Autobauer einen vergleichsweise hohen Dieselanteil bei den verkauften Wagen hat.

Besseres Bild

Die BMW-Aktie hat sich in den vergangenen Wochen wieder etwas erholt. Sollten die Zahlen positiv ausfallen, dürfte der Titel weiteren Schwung erhalten. Investierte Anleger sollten an Bord bleiben und auf dieses Szenario setzen. Neueinsteiger sollten aber eher auf Daimler oder mittelfristig auch auf Volkswagen setzen. Eine spekulativere Alternative bietet der chinesische Elektroautobauer BYD.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Das Tao des Kapitals
 

Autor: Spitznagel, Mark
ISBN: 9783864702945
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Regierungen, die überregulieren, Zentralbanken, die Wirklichkeiten am Markt verzerren. Der Investment-Ansatz der Österreichischen Schule meint seit 150 Jahren: Die Menschen verdienen etwas Besseres.
Er befürwortet sich selbst regulierende Märkte, in denen freie Menschen in einer freien Gesellschaft interagieren. Mark Spitznagel, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren unserer Tage, verbindet in »Das Tao des Kapitals« die zentralen Elemente des zeitlosen Investment-Modells »Privateigentum, freie Märkte, stabile Währung und eine liberale Gesellschaft« mit den Gedanken des Taoismus. So wie sich der Mensch im Taoismus an die Gegebenheiten anpassen soll, so sollte auch der Investor den Märkten freien Lauf lassen – und die Früchte seiner Geduld ernten. Spitznagel weist in seinem Ansatz des Austrian Investing den Weg.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: